HIV-1-Infektion

PrEP: Die Kasse zahlt Nadine Tröbitscher, 02.09.2019 11:24 Uhr

Berlin - Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) trat im Mai in Kraft. Seit dem 1. September ist die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) Bestandteil der Bundesmantelverträge und somit reguläre Leistung der Krankenkassen. Das sind die Voraussetzungen.

Gesetzlich Versicherte mit einem substantiellen Risiko für eine HIV-Infektio, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf ärztliche Beratung rund um die PrEP, Arzneimittel sowie auf Untersuchungen, die bei der medikamentösen Therapie erforderlich sind. Geregelt ist dies in § 20j TSVG und gilt nicht für die privaten Krankenversicherungen.

Ziel ist es, die Zahl der Neuansteckungen zu senken. In Deutschland lebten nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) Ende 2017 etwa 86.000 Menschen mit HIV. Etwa 2700 Neuinfektionen wurden gezählt. „PrEP ist ein wirksamer Schutz gegen HIV. Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, dass die HIV-Infektionszahlen durch PrEP deutlich gesenkt werden können. Dem Wildwuchs, den es derzeit rund um PrEP in Deutschland gibt, wollen wir ein strukturiertes Angebot entgegensetzen. Denn nur richtig genommen, wirkt es. Falsch gemacht, steige im Gegenteil eher das Risiko von Resistenzen und Ansteckungen, so Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Das Gesundheitsministerium wird nach eigenen Angaben die Wirkung der PrEP bis Ende 2020 evaluieren.

Anspruchsberechtigte Versicherte sind Personen mit einem erhöhten Risiko. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben festgelegt, wer zu den Risikogruppen zählt. Das sind:

  • Männer, die Geschlechtsverkehr mit Männern haben oder Transgenderpersonen, die angeben, analen Geschlechtsverkehr ohne Kondom zu praktizieren oder innerhalb der letzten drei bis sechs Monate praktiziert zu haben beziehungsweise bei denen in den letzten zwölf Monaten eine sexuell übertragbare Krankheit diagnostiziert wurde
  • Partnerschaften, in denen ein Partner HIV-positiv ist und entweder keine antiretrovirale Therapie (ART) oder eine nicht suppressiven ART bekommt oder sich in der Anfangsphase einer ART befindet
  • Verordnung nach individueller Prüfung, beispielsweise bei: Drogenabhängigen, die keine sterilen Injektionsmaterialien verwenden oder Personen, die ohne Kondom Geschlechtsverkehr mit einer Person haben, bei der undiagnostizierte HIV-Infektion wahrscheinlich ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»
Politik

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»

Immuntherapie

Tecentriq: Erfolg bei Hautkrebs»
Panorama

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»

Cyberkriminalität

Klinik: Patientenstopp wegen Hackerattacke»

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»
Apothekenpraxis

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»