Arzneimittelmissbrauch

Dextromethorphan: AMK warnt Apotheken APOTHEKE ADHOC, 12.11.2019 14:31 Uhr

Berlin - Im Zusammenhang mit Dextromethorphan gingen in den vergangenen Jahren vermehrt Meldungen von Verdachtsfällen eines Dextromethorphan-Missbrauchs ein. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) bittet daher das pharmazeutische Personal um besondere Aufmerksamkeit bei der Abgabe – in letzter Konsequenz dürfe sie auch verweigert werden.

Laut AMK wurde der in apothekenpflichtigen Mono- und Kombipräparaten enthaltene Wirkstoff in den vergangenen sechs Jahren am häufigsten mit dem Verdacht auf Missbrauch gemeldet: Bezogen auf den genannten Zeitraum stellen sogar ein Drittel aller Meldungen zu Dextromethorphan Missbrauchsverdachtsfälle dar. Diese stammen überwiegend aus dem süddeutschen Raum. Vor allem männliche Personen – soweit bekannt ein Drittel unter 18 Jahren – verlangten nach Angaben der meldenden Apotheke in auffälliger Weise nach dem zentralwirksamen Antitussivum.

Auffälligkeiten bei der Abgabe können folgende sein: Oft scheint ein Reizhusten nicht gegeben zu sein oder ein wiederholter Bedarf erfolgt in immer kürzeren Zeitabständen. Häufig wird der Kauf mehrerer Packungen auf eine Gruppe verteilt oder auch der Notdienst der Apotheke zum Erwerb der Packungen genutzt. Zur Begründung der Menge werden Besorgungen für Freunde vorgegeben, Alternativpräparate oder Beratungsangebote werden abgelehnt. Oft wird Dextrmethorphan auch zusammen mit anderen Arzneimitteln gewünscht, die ebenfalls missbräuchlich verwendet werden können, wie beispielsweise Diphenhydramin. In Einzelfällen wirken Betroffene zum Teil apathisch, verlangsamt, verwirrt oder zittrig.

Unter den Meldungen, die bei der AMK eingingen, sind nahezu ausschließlich Kapseln als Monopräparat mit Missbrauchsverdacht gemeldet worden. Der wahrscheinliche Hintergrund: Dubiose Anleitungen im Internet empfehlen vornehmlich Kapseln, da sich diese einfach zum Bau einer „DXM-Bombe“ öffnen lassen, die den Inhalt von bis zu 14 Stück enthalten kann. In der Literatur lassen sich auch Fallberichte mit Einmaldosierungen von mehr als 1000 mg finden. Darüber hinaus weisen rund 20 Prozent der Missbrauchsverdachtsfälle auf eine Kombination mit diphenhydraminhaltigen OTC-Arzneimitteln hin. Derzeit ist aus Sicht der AMK noch unklar, ob diese gezielt eingesetzt werden, um beispielsweise additive zentralnervöse Effekte zu erzielen, den Abbau von Dextromethorphan zu verlangsamen oder potentielle Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen zu vermindern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Auf der Zielgeraden

Novavax: Weiterer Impfstoff in Phase-III»

Human-Challenge-Trials

Corona-Impfstoff: Kontrollierte Ansteckung»

Made in Sachsen

Covisafe: Antimikrobielle Kupfermaske»
Markt

Generationswechsel im Gesundheitswesen

Apobank: Apothekerfamilien werden immer seltener»

Geschäft mit sonstigen Leistungserbringern

ARZ Haan übernimmt Teile von AvP»

Apothekenkosmetik

Theiss will trotz Corona wachsen»
Politik

Umfrage

Abda: Zu wenige Menschen planen Grippe-Impfung»

Liquiditätsengpässe

AvP-Apotheken: Kammer stundet Beitrag»

Apotheken-Rettungsschirm

Gesundheitsausschuss berät über AvP-Insolvenz»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Sekundärprävention

Colchicin für Herzinfarkt-Patienten?»

Neuer Meningokokken-Impfstoff

Sanofi: Zulassungsempfehlung für Menquadfi»

Weiterer Rückruf bei Epoetin alfa

Axicorp: Zu viel Abbauprodukt in Binocrit»
Panorama

Baden-Württemberg

Gropius-Apotheke: Michael Hofheinz hört auf»

Arzneimittelmissbrauch

Tilidin als Jugenddroge: Experten sorgen sich»

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»
Apothekenpraxis

adhoc24

ARZ Haan schlägt bei AvP zu / AvP im Bundestag / Neue Apotheker-Generation»

AvP-Insolvenz

Hilfsprogramm: Apothekerin ärgert sich über Noventi»

Apotheken-Rettungsschirm

Koalition: Krisengipfel zur AvP-Insolvenz»
PTA Live

Rezepturvorschriften

Prüfung nach alternativen Arzneibüchern»

Unterstützung für Top-Schüler

100 Euro monatlich: Apotheker fördern PTA-Nachwuchs»

Weg von Mythen und Märchen

Kopfschmerzberatung: Komplexer als gedacht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»