Arzneimittelkonto NRW Plus

CGM sucht Apotheker für Super-AMTS APOTHEKE ADHOC, 03.02.2020 13:01 Uhr

Berlin - Das 2013 ins Leben gerufene Projekt „Arzneimittelkonto NRW“ verbindet Ärzte, Apotheker und Pflegeeinrichtungen, um das Medikationsmanagement zu optimieren und damit die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Bisher gibt es vier Schwerpunktregionen, in denen der zentrale Austausch zur Medikation stattfindet. Jetzt wird das Projekt zum Arzneimittelkonto NRW Plus ausgebaut. Dafür suchen die Projektträger rund um die Compugroup Medical (CGM), die Uniklinik RWTH Aachen und die Universität Bielefeld Ärzte und Apotheker, die über ein patientenindividuelles Arzneimittelkonto die Arzneimitteltherapiesicherheit verbessern wollen.

Das Arzneimittelkonto NRW Plus verbindet die beiden bisherigen Projekte „FallAkte Plus“ und das „Arzneimittelkonto NRW“. Durch die umfassenden Medikationsdaten aus dem Arzneimittelkonto soll die Fallakte, eine digitale Akte zum Austausch von ambulanten und stationären Arztdaten eines Patienten, vervollständigt werden. Die Plattform der Uniklinik Aachen, die für eine sichere Arzt-zu-Arzt-Kommunikation sorgt, ermöglicht autorisierten medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Arztpraxen die gemeinsame Nutzung und Pflege elektronischer Fallakten ihrer Patienten. Die Ärzte erhalten durch diese technische Möglichkeit einen schnellen Überblick über den bisherigen Behandlungsverlauf, bereits erhobene Befunde, Röntgenbilder, OP-Berichte und Arztbriefe und können selbst relevante Dokumente hinzufügen.

Für das Gesamtbild eines Falles sollen nun die Medikationsinformationen neu hinzukommen. Darin enthalten sind Informationen zur Medikationsanamnese, zur aktuellen Medikation und Dosierung sowie Informationen zur Einnahme von OTC. Diese Auskünfte werden künftig vom Arzneimittelkonto NRW Plus bereitgestellt. Gemeinsam werden Uniklinik und CGM die Zusammenarbeit beziehungsweise den Informationsaustausch zwischen den niedergelassenen Ärzten und dem Krankenhaus um diesen Baustein erweitern. Für dieses Vorhaben wurde die Modellregion Aachen ausgewählt. Ziel ist es, dass bereits Anfang 2021 die orthopädische Klinik der RWTH Aachen bei geplanten Krankenhauseinweisungen, neben den schon vorhandenen umfassenden Daten der FallAkte Plus, um die Daten aus dem Arzneimittelkonto NRW Patienten erweitert wird.

Als weitere Unterstützung erhalten die Ärzte bei neuen Verordnungen einen integrierten AMTS-Check, der dann auch die ambulante Medikation mitberücksichtigt. Bei der Entlassung steht damit die Medikation, durch die Übertragung von der Klinik in das Arzneimittelkonto NRW Plus dem ambulant weiterbehandelnden Arzt zur Verfügung. Mit dem neuen Arzneimittelkonto NRW Plus als gemeinsame Datenbasis können Ärzte und Apotheker ohne Medienbrüche die Gesamtmedikation des Patienten einsehen und bearbeiten. Via App kann auch der Patient direkt mitwirken. Im Laufe des Projektes wird eine zusätzliche AMK-App-Funktion die Patienten in die Lage versetzen, sich bei Meldungen und Warnhinweisen bezüglich Wechselwirkungen an den Arzt oder Apotheker ihres Vertrauens zu wenden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

„Dringende Empfehlung“

Krisenstab: Apotheken sollen Morphin für Covid-19-Patienten bevorraten»

Infektionsschutz

Mitarbeiter infiziert: Apotheke darf geöffnet bleiben»

Klage in der Not

DIY-Masken: Das Wort „Schutz“ muss weg»
Markt

Corona-Generalversammlung

Zur Rose sperrt Aktionäre aus»

Tennisturnier

Noventi Open 2020 abgesagt»

Lieferengpässe nehmen zu

Importeure beklagen steigende Preise»
Politik

Folgerezepte, Hilfsmittel und Überweisungen

Wegen Corona: Keine Versichertenkarte im neuen Quartal»

Dekontamination mit Hitze

Bundesregierung: Atemmasken künftig dreimal verwenden»

Positionspapier zur Corona-Pandemie

BAH schlägt Alarm: Sorge um Arzneimittelversorgung»
Internationales

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»
Pharmazie

Pirfenidon schädigt Leber

Esbriet: Medikamenteninduzierte Leberschäden möglich»

Fluorchinolone – keine Oralia mehr

Hexal ruft Ofloxacin Tabletten zurück»

Ausbreitung von Sars-CoV-2

Haustiere sind kein wesentlicher Risikofaktor»
Panorama

Coronakrise

WHO prüft nun Wirksamkeit von Mundschutz»

Randnotiz

Misslungener Radio-Gag: Apotheken-Maske für 200 Euro»

Initiative „Deutschland gegen Corona“

DocMorris & Co. für Kampagne #allefüralle»
Apothekenpraxis

Corona-Maßnahmen

Schichtbetrieb: Apotheker muss sich von Frau und Kindern trennen»

Sachsen

Apothekerverband will keine Corona-Tests»

Apothekerin näht fürs Team

Eigenproduktion: Atemmasken mit Apothekenlogo»
PTA Live

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»