Arzneimitteltherapiesicherheit

Arzneimittelkonto: Neue Pilotregionen

, Uhr
Berlin -

Das 2016 ins Leben gerufene Projekt „Arzneimittelkonto NRW“ verbindet Ärzte, Apotheker und Pflegeeinrichtungen, um das Medikationsmanagement zu optimieren und damit die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Bisher gibt es zwei Schwerpunktregionen, in denen der zentrale Austausch zur Medikation stattfindet. Jüngst ist Wuppertal als weitere Pilotregion hinzugekommen, zudem wird das Projekt auch auf die Region Krefeld ausgeweitet.

Patienten haben seit 1. Oktober 2016 Anspruch auf eine schriftliche Übersicht ihrer Medikation, wenn sie mindestens drei Arzneimittel erhalten, die zulasten der Krankenkassen verordnet wurden. Der Plan wird derzeit in Papierform ausgestellt, künftig soll er aber elektronisch eingelesen und bearbeitet sowie anschließend ausgedruckt werden können. Der Bundesverband Deutscher Apothekensoftwarehäuser (ADAS) und der Bundesverband Gesundheits-IT (BVITG) arbeiten deshalb an einer offenen Standardschnittstelle für den digitalen Austausch von Medikationsdaten.

Entwickelt wird diese Schnittstelle im Rahmen des „Arzneimittelkonto NRW“, einem Projekt der CompuGroup Medical (CGM), das vom Gesundheitsministerium des Landes gefördert wird. Auf einer zentralen Plattform werden die verschreibungspflichtigen Medikamente hinterlegt und Patienten können selbstgekaufte Arzneimittel mittels der App „Mediteo“ hinzufügen. Auf das Arzneimittelkonto können Ärzte, Patienten und ihre Angehörigen, Pflegekräfte und auch Apotheker zugreifen. Sie haben so Einsicht zu Informationen gemeinsamer Patienten. Die Teilnahme ist für alle Beteiligten kostenfrei.

Die sektorübergreifende Zusammenarbeit führt zu einer Prozessoptimierung, denn durch den digitalen Austausch von Medikationsdaten sollen manuelle Fehler vermieden und mehr Zeit für die Betreuung der Patienten zur Verfügung gestellt werden. In Kombination mit automatisierten AMTS-Checks unmittelbar bei der ärztlichen Verordnung und vor der Arzneimittelabgabe in der Apotheke oder in der Pflegeeinrichtung werden dadurch unerwünschte Arzneimittelwirkungen verhindert.

Da Ärzte und Apotheker auf das gleiche Arzneimittelkonto Zugang haben, minimieren sich zeitaufwendige Rückfragen. Das Konto ist zudem revisionssicher: Es ist jederzeit nachweisbar, welche Einträge zu welchem Zeitpunkt relevant waren. Änderungen, beispielsweise der Medikation oder Dosierung, werden protokolliert, Löschungen sind ausgeschlossen.

Zurzeit ist das Projekt in den Regionen Xanten, Plettenberg, Wuppertal und Krefeld im Gange. Für die Region Wuppertal wurden kürzlich zwei hausärztliche Praxen sowie die Diakonischen Altenhilfe ins Boot geholt, die derzeit acht Pflegeeinrichtungen mit je 100 Bewohnern pro Haus hat. „Wenn alle Akteure an ein und demselben Medikationsplan eines Patienten arbeiten, ist das ein großer Schritt zur Steigerung der Sicherheit, der Transparenz und Effektivität. Das Arzneimittelkonto knüpft genau an dieser Stelle an“, sagt Donate Degenhardt, Qualitätsmanagerin der Diakonischen Altenhilfe.

Auch eine Apotheke ist in der Region Wuppertal am Projekt beteiligt. Inhaber Dr. Jürgen Sievers von der Widder-Apotheke ist überzeugt: „Wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) setzen zwingend die Kenntnis der Gesamtmedikation voraus.“ Insgesamt nehmen zur Zeit fünf Apotheken am Projekt teil, das mindestens bis Ende 2018 läuft. Partner sind die CGM sowie die Tochterunternehmen CGM Systema und Lauer Fischer, Pharmatechnik, die Knappschaft und die Universität Bielefeld.

Rund um das Thema Digitalisierung dreht sich auch die Digitalkonferenz VISION.A am 21. und 22. März in Berlin. Dabei sein lohnt sich! Am ersten Tag gibt es hochkarätige Keynote-Vorträge und Debatten. Sprechen wird unter anderem der ehemalige Bild-Chefredakteur Kai Diekmann, der als einer der Vorreiter der Digitalisierung der deutschen Medienbranche gilt. Am Abend werden die VISION.A Awards für herausragende Projekte und disruptive Kampagnen verliehen. Tag 2 lädt in zahlreichen Smart Labs und Workshops zur Vertiefung der Themen und zum interaktiven Austausch ein. VISION.A ist eine Veranstaltung von APOTHEKE ADHOC und Apotheken Umschau.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
KKH-Versicherte betroffen
Wartungsarbeiten am Dienstagabend
Mehr aus Ressort
Steffen Kuhnert stellt sich ebenfalls auf
Kammerwahl: Alles wie gehabt mit „Initiative Nordrhein“?
Keine Reform mehr in aktueller Wahlperiode
Pflegeversicherungsbeiträge vor deutlicher Erhöhung

APOTHEKE ADHOC Debatte