App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten Lothar Klein, 18.02.2020 14:43 Uhr

Berlin - Seit zwei Jahren bietet die App „Digitale Hausapotheke“ einen Medikationsplan zur Steuerung der Arzneimittelmitteleinnahme an. Über 40.000 Patienten nutzen nach Angaben der Firma Ligari die App für ihre Medikation. Hinter dem harmlos klingenden Namen verbirgt sich allerdings ein Geschäftsmodell: Über die App können die Arzneimittelhersteller direkt auf die Patienten einwirken – gegen Bezahlung. Die Patienten werden vor der Nutzung der „Digitalen Hausapotheke“ aber nicht über die geschäftlichen Interessen aufgeklärt.

Die App kommt in der Firmenwerbung daher wie eine praktische Alltagshilfe für die Nutzer: „Die digitale Hausapotheke mit Medikationsplan hilft Ihnen ihren Medikamentenbestand einfach, übersichtlich und effektiv zu verwalten. Außerdem haben Sie immer im Blick, welche Arzneimitteleinnahme gerade ansteht, was Sie bereits eingenommen haben, welche Medikamente zur Neige gehen oder bald ablaufen. Meine Medikamente. Auf einen Blick. Jederzeit, an jedem Ort“, so die Werbung auf der Firmen-Internetseite. Per Push-Nachricht informiert die App ihre Nutzer beispielsweise über den Zeitpunkt der Einnahme.

Nach dem Download werden die Nutzer der App zunächst gebeten, ihre Arzneimittel einzuscannen. „Mit dem Scan legitimiert der Patient die Hersteller zur Kommunikation“, erläutert Geschäftsführer Thomas Pfannemüller. Darüber werde der Nutzer aber nicht ausdrücklich hingewiesen, räumt er ein. Die Hersteller bezahlen für den direkten Draht zum Patienten laut Pfannemüller unterschiedlich hohe Beträge – verraten will er sie nicht. So läuft das Geschäftsmodell.

Ziel der Hersteller sei, auf diese Weise die Therapietreue der Patienten zu verbessern, beteuert Pfannemüller. Vermeiden wollten die Hersteller auf diesem Weg, dass wegen fehlerhafter Anwendung der Arzneimittel das Therapieziel verfehlt werde und der Arzt beim nächsten Besuch dem Patienten möglicherweise deswegen ein anderes Arzneimittel verordne. Nach dem Scan erhalte der Patient vom Hersteller daher Hinweise über die korrekte Anwendung seiner Produkte. Das können Videos über die korrekte Anwendung sein, aber auch weitergehende Informationen und neue Erkenntnisse. „Im Beipackzettel steht in der Regel, was passiert, wenn der Patient das verordnete Arzneimittel einnimmt“, so Pfannemüller. Über die App könnten Hersteller aber auch Informationen liefern, was bei Nichteinnahme passieren könne.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Covid-19-Schnelltest in Apotheken

„Heute haben wir 40 Tests in zwei Stunden gemacht“»

Antikörper-Schnelltest

Apotheken können Corona-Test bestellen»

Österreich

Ärzte wollen Schnelltests in Apotheken verbieten»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

Leere Innenstadt wegen Corona

Enten erobern die Apotheke»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»