Repetitorium Morbus Crohn

Azathioprin: Warten auf die Wirkung Dr. Kerstin Neumann, 18.03.2016 14:29 Uhr

Berlin - Morbus Crohn ist eine schwierige Krankheit mit hohem Leidensdruck für die Patienten. Als Goldstandard gilt die Gabe von Prednisolon im akuten Schub. Oft wird auch Azathioprin verordnet, um die langfristigen Nebenwirkungen des Kortison-Präparates in den Griff zu bekommen. Die Produkte sind beratungsintensiv, denn ihre Wirkung tritt erst nach einigen Monaten auf. Vor allem zu Beginn ist es daher wichtig, die Patienten zu motivieren, die Medikamente regelmäßig einzunehmen.

Fall: Ein junger Mann von etwa 25 Jahren kommt in die Apotheke und löst ein Rezept über Prednisolon 50 mg ein. Er leide seit einem knappen Jahr unter Morbus Crohn. Zunächst habe er seine Schübe mit dem Kortikoid gut unter Kontrolle halten können. Vor vier Wochen habe der Arzt die Dosis herabgesetzt und zusätzlich ein anderes Mittel mit Namen Azathioprin verordnet. Das helfe aber gar nicht, klagt der Kunde. Er habe daher wieder um die vorherige Medikation gebeten, allerdings habe er gehört, dass Kortison langfristig schwere Nebenwirkungen hervorrufe. Das mache ihm Sorgen. Auf Nachfrage erzählt er, dass er keine anderen Medikamente regelmäßig einnehme, nur ab und zu Paracetamol gegen Kopfschmerzen. Der Arzt habe ihm von Ibuprofen abgeraten, die Paracetamol-Tabletten seien allerdings manchmal nicht ausreichend. Im Akutfall nehme er 500 mg.

Analyse: Der Kunde hat ein gutes Verständnis seiner Krankheit und weiß, dass er Medikamente regelmäßig einnehmen muss. Wenn die Kortikoid-Therapie nicht ausreicht, wird gerne der Wirkstoff Azathioprin verordnet. Als Standardosis pro Tag gilt 2 mg pro kg Körpergewicht. Wichtig zu wissen dabei ist aber, dass die Wirkung erst nach etwa drei bis sechs Monaten einsetzt. Es ist daher nachvollziehbar, dass der Kunde die Wirkung nach vier Wochen noch nicht merkt. Eine Erniedrigung der Prednisolon-Dosis könnte daher etwas zu früh erfolgt sein. Möglich ist auch, dass das Kortison-Präparat nicht mehr so gut wirkt wie zu Beginn, der Patient also therapierefraktär geworden ist. Nach einer Behandlung über einige Monate ist das aber unwahrscheinlich.

Schmerzen sollten bei Patienten mit Morbus Crohn keinesfalls mit Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure behandelt werden, da diese zusätzliche Beschwerden bis hin zu Blutungen im Darm hervorrufen können. Paracetamol ist in diesem Fall die richtige Wahl, allerdings nimmt der Kunde im Akutfall eine relativ niedrige Dosis ein.
  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Fentanyl-Buccaltabletten

Effentora bekommt Konkurrenz»

Dat Tran (Springer AI) bei VISION.A

Apothekenplattformen: „Anmelden alleine reicht nicht“»

Potenzmittel

BGH bestätigt Tadalafil-Generika»
Politik

Religionsfreiheit vs. Versorgungsauftrag

Streit um Pille danach: Kammer legt Berufung ein»

Ehemaliger SPD-Chef wechselt in Wirtschaft

Gabriel wird Aufsichtsrat bei Deutscher Bank»

Altmaier für Unternehmenssteuerreform

Rufe nach Steuersenkungen – Union und SPD uneins»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Kollaterale Sensitivität

Resistenzen: Forscher legen Hinterhalt»

Schlafmittel

Neue Empfehlung: Hoggar ab 65+ nur noch auf Rezept»

Rote-Hand-Brief

Lemtrada: Anwendung wird weiter eingeschränkt»
Panorama

Eben noch Sprachkurs, schon Inhaber

Belfiore & Hasanbelli: Farmacia-Flair für Jesingen»

Bayer

Glyphosat-Streit für 10 Milliarden beilegen»

Corona-Virus

Lungenkrankheit: Wuhan baut Krankenhaus in 6Tagen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Einbruch bei Bühler: Alle Gutachten weg!»

Dosierungsfehler bei Säuglingen

Otriven: Apotheker fordert Rückruf»

Apotheke schon aufgegeben

Unerwartete Rettung: Kunden lassen Apotheker nicht schließen»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Produktiver Husten

Auswurf: Wenn‘s gelb und grün wird»

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»