Repetitorium Allergie

Bronchitis in der Pollenzeit Dr. Kerstin Neumann, 11.03.2016 11:30 Uhr

Berlin - Die Erkältungszeit ist noch nicht ganz vorüber, da fliegen schon die ersten Pollen. Wen es besonders hart trifft, der muss sich gleichzeitig mit tränenden Augen, Husten und Schnupfen herumschlagen. Allergiker können mit der Zeit Symptome wie eine Bronchitis entwickeln, die auf die Allergene zurückzuführen sind.

Fall: Eine Studentin von 22 Jahren kommt in die Apotheke und bittet um Beratung. Seit drei Wochen leidet sie vermehrt unter Juckreiz in den Augen und fließender Nase. Der Arzt hat empfohlen, sich in der Apotheke Augentropfen und Allergietabletten zu besorgen. Jetzt sei sie auch noch erkältet, sie hustet stark und hat ab und zu Atemnot. Daher bittet sie zusätzlich um ein Hustenmittel und ein Produkt zur Stärkung des Immunsystems. Auf Nachfrage berichtet sie, dass sie als Kind keine Probleme mit Allergien hatte, erst seit etwa fünf Jahren habe sie zwischen Januar und April die Probleme, die aber von Jahr zu Jahr stärker werden. Der Husten sei zwar nicht permanent da, aber hartnäckig. Wann es genau begonnen hat, weiß die junge Frau nicht mehr, aber zwei oder drei Wochen seien es bestimmt. Dem Arzt habe sie davon nicht berichtet, sie sei ja wegen der Allergie bei ihm gewesen. Die Frage, ob sie allergisch auf Nahrungsmittel reagiere, verneint die Kundin.

Analyse: Die Studentin ist offenbar Allergikerin gegen Frühblüher-Pollen. Bereits im Dezember und Januar beginnen die ersten Pollen von Erle und Hasel zu fliegen und verursachen die typischen Beschwerden wie tränende Augen und juckende Nase. In den Sommermonaten sorgen vor allem Gräserpollen für allergische Beschwerden. Fast 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind von allergischer Rhinitis oder Konjunktivitis betroffen. Ein Großteil der Allergiker reagiert auf Pflanzenpollen, etwas weniger häufig kommen Allergien gegen Hausstaubmilben, Nahrungsmittel und Tierhaare vor. Diese sind saisonal unabhängig und daher in der Regel gut von einer Pollenallergie zu unterscheiden.

Wenn die Allergene mit den Schleimhäuten in der Nase oder der Bindehaut am Auge des Allergikers in Berührung kommen, wird eine starke allergische Sofortreaktion mit Bildung von IgE-Antikörpern ausgelöst, die die typischen Beschwerden wie Niesreiz, Fließschnupfen und rote Augen mit Juckreiz und Fremdkörpergefühl hervorruft. Auch Hautausschläge oder Schwellungen können nach Pollenkontakt auftreten. Betroffene reagieren sehr lichtempfindlich, Geruchs- und Geschmackssinn sind eingeschränkt. Wer besonders schwer betroffen ist, entwickelt mit der Zeit Symptome von Bronchitis oder Asthma – dann wird von einem Etagenwechsel gesprochen. Wer die Symptome in den Griff bekommt, läuft weniger Gefahr, auf antiasthmatische Medikamente zurückgreifen zu müssen. Daher ist es wichtig, die Allergie richtig und frühzeitig zu bekämpfen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»