Desensibilisierung

Leti: Direkt ist schneller Carolin Bauer, 25.01.2016 14:39 Uhr

Berlin - Das auf Desensibilisierungspräparate spezialisierte Unternehmen Leti stellt sich hierzulande breiter auf. Die Tochterfirma des gleichnamigen spanischen Herstellers hat den Vertrieb der eigenen Produkte zum Jahresanfang von Novartis übernommen. Durch den Direktbezug sollen die Lieferzeiten verkürzt werden.

Leti ist hierzulande seit 2000 mit patientenindividuellen Lösungen zur Desensibilisierung aktiv. Der Vertrieb von Marken wie Depigoid oder Depiquick lief seit 2005 über Novartis. Der Konzern übernahm etwa die Rechnungsstellung und hatte vor knapp einem Jahr einen Apotheker mit einer Gebühr für Papierrechnungen verärgert. Forschung und Produktion waren bei Leti angesiedelt.

Das eigene Vertriebsteam wurde bereits im vergangenen Jahr aufgebaut. Zusätzlich zum bisherigen Standort in Witten (Kundenservice und Medizin) wurde in Ismaning eine neue Zentrale errichtet. Dort sind die Geschäftsführung sowie die Bereiche Marketing und Vertrieb und Zulassungen ansässig. Die Zahl der Mitarbeiter wurde von 17 auf 74 erhöht. Zwei Drittel davon sind im Außendienst tätig.

„Für Leti ist es ein wichtiger strategischer Schritt, den Vertrieb und die Vermarktung selbst in die Hand zu nehmen“, sagt Geschäftsführerin Kim Abbenhaus. Als unabhängiges Familienunternehmen werde besonderer Wert auf intensive und direkte Kommunikation gelegt. Die Betriebswirtin soll die Expansion voranbringen. Seit 2014 ist sie Geschäftsführerin und war zuvor seit 1997 in verschiedenen Positionen für Novartis tätig.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Apotheken-EDV

Kammer-Umfrage: Das denken die Kollegen über Securpharm»

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»