Rezeptbelieferung

PTA: Arbeit unter Aufsicht Nadine Tröbitscher, 25.01.2017 14:17 Uhr

Berlin - Die PTA ist seit 1968 die rechte Hand des Apothekers. Der Beruf wurde geschaffen, um Approbierte in Rezeptur und Labor zu entlasten und ihnen den Rücken für die Beratung freizuhalten. Im Laufe der Zeit hat sich der Beruf gewandelt und das Arbeitsfeld wurde erweitert. Geblieben ist die Arbeit unter Aufsicht. Auch für die Abzeichnungsbefugnis gilt – Aufsicht mit Draufsicht.

Laut Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) muss bei der Abgabe von Arzneimitteln das Rezept abgezeichnet werden. Hierzu muss das Namenszeichen aufgetragen werden. Der Aufdruck der Bedienernummer als elektronische Signatur ist nicht ausreichend. Auf der Vorderseite ist nur die Farbe Schwarz für Apotheken zulässig. Befugt sind Apotheker, Pharmazieingenieure, Apothekerassistenten und Apothekenassistenten. PTA benötigen eine Abzeichnungsbefugnis vom Apothekeninhaber, um ihr Namenszeichen auf dem Rezept aufzubringen. Die Erlaubnis ist schriftlich festzuhalten und kann im Rahmen der Revision kontrolliert werden.

Die Abzeichnungsbefugnis entbindet die PTA jedoch nicht von ihrer Arbeit unter Aufsicht. „Pharmazeutische Tätigkeiten, die von Pharmazeutisch-Technischen-Assistenten, Pharmazeutischen Assistenten oder Personen, die sich in der Ausbildung zur PTA oder Apotheker befinden, durchgeführt werden, sind vom Apothekenleiter oder einem Apotheker zu beaufsichtigen“, heißt es in der ApBetrO.

PTA, die zum Abzeichnen von Verschreibungen befugt sind, müssen trotzdem bei Unklarheiten auf dem Rezept einen Apotheker zur Rücksprache hinzuziehen. Das Gesetz sieht vor, dass Verschreibungen, die nicht in der Apotheke verbleiben, also Privatrezepte, vor der Abgabe einem Apotheker vorgezeigt werden müssen. In allen übrigen Fällen muss das Rezept unverzüglich nach der Abgabe vorgelegt werden. Eine Kontrolle müsse demnach zeitnah erfolgen und dürfe nicht auf den nächsten Tag verschoben werd

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»

Vergleichbarkeit von Leistungen

Grüne fordern Qualitätstransparenz von den Kassen»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»
Panorama

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»

Kinder-Onkologie

Charité: Personalmangel stoppt Neuaufnahmen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»