Fluoridmenge unnötig verdoppelt

Kinderzahnpasta: Achtung Fluorosegefahr! Nadine Tröbitscher, 27.11.2019 10:24 Uhr

Berlin - Beinahe jedes vierte Schulkind hat eine bleibende Fluorose. Die weißen Flecken auf den Zähnen sind Folge einer zu hohen Fluoridzufuhr. Dennoch empfehlen die Fachgesellschaften eine Verdopplung der Fluoridmenge in Kinderzahnpasten. Das Thema Fluorid wird selbst unter Zahnärzten kontrovers diskutiert.

Wer eine Zahncreme herstellen will, hat die Wahl zwischen einer chemischen Fluoridverbindung und einem biomimetischen Wirkkomplex zur Kariesprophylaxe. Beide Substanzen haben ihre Berechtigung, belegen etwa 300 internationale Studien die Wirksamkeit von Fluorid und mehr als 150 internationale Studien die Wirksamkeit des körpereigenen Minerals Hydroxylapatit (HAP). Die Substanzen stehen sich in nichts nach: HAP wurde die gleiche Wirksamkeit bestätigt. Eine Studie aus den USA belegt sogar die homogenere Remineralisierung.

Kein Fluorid, keine Fluorose

Damit keine weißen bleibenden Flecken auf den Zähnen entstehen, wird eine tägliche Fluoridzufuhr von 0,7 bis 1 mg empfohlen. Die Menge wird von einem 15 kg schwerem Kind jedoch bereits über die Nahrung erreicht. On Top kommt noch das in der Kinderzahnpasta enthaltene Fluorid und gegebenenfalls eine Fluoridzufuhr in Form von Tabletten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, nur eine Fluoridquelle als Prophylaxe einzusetzen. Doch eine genaue Kontrolle ist nicht möglich.

Eine Alternative ist biomimetisch HAP (BioHAP), der das Karies- und Fluoroserisiko senkt. In Japan ist das körpereigene Mineral bereits seit 1985 von der Regierung offiziell als Anti-Karies-Wirkstoff anerkannt. BioHAP ist zu 65 Prozent Bestandteil der Knochen und zu 70 Prozent im Dentin der Zähne enthalten und macht etwa 97 Prozent des Zahnschmelzes aus. Es unterstützt die Remineralisation der Zähne und bildet außerdem auf der Zahnoberfläche eine Schutzschicht aus, auf der Bakterien statt auf dem Zahns anhaften. Die Schutzschicht kann den Zahn zudem vor in der Nahrung enthaltener Säure abschirmen.

HAP ist ein Calcium- und Phosphatlieferant, der den Zahn anders als Fluorid remineralisiert. Die Substanz benötigt nicht unbedingt auf Speichel und kann initiale Kariesläsionen bis in tiefere Zahnschichten remineralisieren. Zum Vergleich: Fluorid kann nur die Oberfläche von initialen Kariesläsionen remineralisieren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Welchen Einfluss hat Corona?

Gelebte Solidarität in Apotheken»

Antikörper-Studie

Italien: Corona-Dunkelziffer höher als angenommen»

Krankheitsverlauf von Covid-19

Transferrin: Eisentransporter als Frühindikator?»
Markt

Seit Juli

Ersatzkassen: Kein Bonus mehr für Teststreifen»

IT-Umstellung

Apobank: Probleme bei der Kreditkartenabrechnung»

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»
Politik

Kubicki: Nicht alles „Covidioten“

Lindner kritisiert Corona-Demos»
"So schnell wie nie zuvor" Spahn optimistisch bei Impfstoffentwicklung»

Corona-Testpflicht-Verordnung

25.000 Euro Strafe für Testverweigerer»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Antihypertonika senken Krebsrisiko

Weniger Darmkrebs durch Sartane & ACE-Hemmer?»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

RNA-Impfstoff schützt Rhesusaffen»

AMK-Meldung

Abstral-Überdosierung möglich: Zwei Tabletten statt einer»
Panorama

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»
Apothekenpraxis

Selbst die eigenen Kunden zweifeln

Noweda-Botendienst: Die Skepsis überwiegt»

Übernahme in der Corona-Krise

Doppelpack: Junges Paar übernimmt zwei Apotheken »

Beweise archiviert, Falle gestellt, Monate gewartet

Apotheker zeigt langen Atem gegen Rezeptfälscher»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»