Krankenkassen

TK und IKK-Direkt fusionieren

, Uhr

Die Techniker Krankenkasse (TK) und die IKK-Direkt wollen sich zum Start des Gesundheitsfonds zur größten Krankenkasse Deutschlands zusammenschließen. „Wir planen die Fusion zum 1. Januar 2009“, sagte eine TK-Sprecherin am Mittwoch in Hamburg und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Die Versicherungen reagieren damit auf erwartete Umwälzungen durch den 2009 startenden Fonds. Die neue Kasse mit dem Namen TK solle rund 7,1 Millionen Menschen versichern. Die derzeit größte gesetzliche Krankenkassen Barmer hat 6,8 Millionen Versicherte.

„Durch die Fusion gewinnen wir eine bessere Marktposition“, sagte TK-Chef Professor Dr. Norbert Klusen der „Bild-Zeitung“. „Dadurch verbessern wir unsere Chancen, keinen Zusatzbeitrag erheben zu müssen.“ Im „Hamburger Abendblatt“ versicherte er, keiner der 2500 Arbeitsplätze in Hamburg werde wegfallen. Für kleine Kassen sehe er in der Zukunft große Schwierigkeiten. „Dort, wo wir unternehmerische Freiheiten haben und selbst Verträge schließen können, lassen sich für die Versicherten noch Millionen einsparen, auch beispielsweise bei den Arzneimittelkosten.“

Die IKK-Direkt habe bereits den Weg für den Zusammenschluss freigemacht, sagte die Sprecherin. „Der TK-Verwaltungsrat wird in der kommenden Woche über die Fusion entscheiden.“ Danach müsse noch das Bundesversicherungsamt seine Genehmigung geben. Als „Antwort auf Gesundheitsfonds und Einheitsbeitrag“ bezeichnete in der „Bild“ der Vorstandsvorsitzende der in Kiel ansässigen IKK-Direkt, Ralf Hermes, den Zusammenschluss. „Der Einheitsbeitrag nimmt der IKK-Direkt ihren Preisvorteil. Darauf mussten wir reagieren.“

Es handelt sich um die bislang größte kassenartenübergreifende Fusion. Mit der BKK mobil oil und der KEH Ersatzkasse hatten zum Jahresbeginn erstmals zwei Kassen diese Möglichkeit der jüngsten Gesundheitsreform wahrgenommen. Nun schließen sich eine Innungs- und eine Angestelltenkasse zusammen. Die Zahl der derzeit noch rund 215 gesetzlichen Kassen wird sich nach Branchenschätzungen in den kommenden Jahren stark vermindern. Die zwei Dutzend größten Kassen haben heute einen Marktanteil von rund drei Viertel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels“
Apotheken nach der Pandemie: Erst systemrelevant, jetzt vergessen
Ergebnislose Verhandlungen
WHO: Pandemieabkommen gescheitert
Mehr aus Ressort
Keine Ausweitung bei Filialen geplant
Apothekenreform: Verbessern oder verhindern?
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Apotheken umverteilen, und dann?!

APOTHEKE ADHOC Debatte