BMG-Datenaffäre

Staatsanwalt fordert Geldstrafe Alexander Müller, 13.03.2019 15:22 Uhr

Berlin - Im Prozess zur Datenaffäre des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) fordert Staatsanwalt Roland Hennicke eine Geld- beziehungsweise Haftstrafe gegen die Angeklagten, letztere gegen den ehemaligen IT-Administrator des BMG. Das hat er soeben in seinem Plädoyer vorgetragen. Die Verteidigung wird erst am 27. März plädieren, ein Urteil könnte dann am 5. April verkündet werden.

Laut Hennicke hat sich der Sachverhalt so ereignet wie in der Anklage beschrieben. Die beiden Angeklagten lernten sich demnach im März 2006 kennen und vereinbarten in der Folge, gemeinschaftlich die Leitungsebene und die für Apotheken zuständigen Fachreferate des BMG auszuspähen.

Dabei nutzte laut Hennicke der Angeklagte Christoph H. seine Stellung als externer Systemadministrator aus, um sich Zugang zu Mail-Postfächern zu verschaffen, die ihm durch den damaligen ABDA-Sprecher – der Staatsanwalt sprach vom Bundesverband der Arbeitgeber – Thomas Bellartz benannt worden waren. Der Staatsanwalt stützte sich auf die beiden verbliebenen Fälle von ehemals 40.

Als Beweis dient laut Hennicke die Kommunikation zwischen den beiden Angeklagten, darunter Kurznachrichten und Voicemail-Dateien, korrespondierende Kontobewegungen, ein an H.’s Arbeitsrechner sichergestellter USB-Stick mit Dateien, die Protokollierung des Sicherheitssystems sowie verschiedene Zeugenaussagen aus dem BMG und von H.’s Exfrau. Letztere hält er trotz ihrer Falschaussage in einem anderen Fall für insgesamt glaubhaft. „Eine Belastungstendenz vermag ich hier nicht zu sehen.“

Laut Hennicke ist der Straftatbestand des Ausspähens von Daten nach § 202a StGB erfüllt. H. sei bewusst gewesen, dass die Daten nur für die Inhaber der Postfächer bestimmt waren oder eine begrenzte Zahl an Mitarbeitern aus dem BMG. Entsprechend seien sie durch Kennwort gesondert gesichert gewesen; diese Zugangssperre musste überwunden werden. Ihm sei auch klar gewesen, dass er das Administratorenkonto nur nutzen durfte, um Probleme zu beheben, nicht um Mails anzuschauen oder gar zu kopieren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»
Panorama

Eheglück in der Offizin

Traumjob Apothekerinnen-Gatte»

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»