Merkel-Nachfolge

Spahn bei den Wählern weit abgeschlagen Tobias Lau, 09.11.2018 12:14 Uhr

Berlin - Der Weg ins Konrad-Adenauer-Haus ist holprig: Jens Spahn liegt in der Gunst der Wähler offenbar weit abgeschlagen hinter seinen zwei Hauptkonkurrenten um den CDU-Vorsitz – und bei den Parteianhängern sieht es nicht besser aus. Laut einer aktuellen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen würde die Mehrheit der Deutschen Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin bevorzugen. Auch von Spahns Ambitionen auf das Kanzleramt hält das Wahlvolk anscheinend wenig.

Ginge es nach dem Willen der Deutschen, hätte Spahn offenbar schlechte Aussichten, am 7. Dezember CDU-Vorsitzender zu werden. Ergebnissen der Forschungsgruppe Wahlen zufolge würden sich nur 6 Prozent der Wahlberechtigten den Bundesgesundheitsminister als Merkel-Nachfolger an der Parteispitze wünschen. Unter den CDU-Anhängern sieht es für ihn nur minimal besser besser aus, hier sind es 7 Prozent.

Das Mannheimer Institut für Wahlanalysen hatte 1200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte befragt. Von denen hatte sich eine relative Mehrheit von 31 Prozent für Kramp-Karrenbauer als Merkel-Nachfolgerin ausgesprochen. Friedrich Merz würden 25 Prozent befürworten. Unter den CDU-Anhängern ist der Abstand geringer: Hier stimmten 35 Prozent für die bisherige CDU-Generalsekretärin und 33 für den Politik-Wiedereinsteiger. 23 Prozent der Wahlberechtigten sagten in der Umfrage, ihnen sei egal, wer CDU-Chef wird; unter den CDU-Anhängern waren es immerhin noch 14 Prozent.

Auch bei der Frage nach der Eignung als Kanzler schneidet Spahn mit Abstand am schlechtesten ab. 58 Prozent der Befragten sagen, er sei nicht für das Amt des Regierungschefs geeignet, nur 17 Prozent würden es ihm zutrauen. Auch Merz würde die Mehrheit das Kanzleramt nicht anvertrauen, doch sind die Verhältnisse hier viel knapper: 39 Prozent halten ihn für ungeeignet, 35 Prozent für geeignet. Das Vertrauen einer relativen Mehrheit hätte lediglich Kramp-Karrenbauer: 41 Prozent halten die Merkel-Vertraute aus dem Saarland für geeignet und 35 Prozent für ungeeignet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperation

Merck schließt Allianz mit Tech-Riesen aus China»

Rezeptabrechnung

Noventi lockt MVDA-Mentoren mit purem Gold»

Hömoöpathika

Osatuss und Osflat ergänzen Osanit»
Politik

Bundesregierung

Keine Änderungen bei Cannabis-Prüfung in Apotheken»

Einkaufskonditionen

Großhandelsskonto und Großhändlerskonto»

GSAV

Biosimilars: 3 Jahre bis Aut-idem»
Internationales

USA

Mundipharma: Gründerfamilie muss vor Gericht»

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»
Pharmazie

Opioid-Vergiftungen

USA: Naloxon soll OTC werden»

Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich»

Warnhinweis für hormonelle Kontrazeptiva

Pille: Auf Depression folgt Suizid»
Panorama

Apotheke am Schlaatz

Potsdam: Lange Haftstrafe für brutalen Apothekenraub»

RTL-Test

Apotheke vs. Drogerie: Welche Medikamente sind besser?»

Beitrag zu Vitamin D und Sinusitis

NDR Visite: Nasensprays ersparen das Antibiotikum»
Apothekenpraxis

Umzug oder Neueröffnung?

Pachtstreit: Sofortschließung abgewendet»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»

„Ich will mein Kind aufwachsen sehen“

Verkauf: Familie statt Familienapotheke»
PTA Live

Verordnungsfehler

Auf das Menthol kommt es an»

LABOR-Debatte

Securpharm: Wie bereitet ihr euch vor?»

PTA-Schule Castop-Rauxel

Klassentreffen aus traurigem Anlass»
Erkältungs-Tipps

Grippaler Infekt

Fünf Tipps bei Halsschmerzen»

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»