Gesundheitspolitischer Sprecher der Union

Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte

, Uhr
Magedburg/Berlin -

Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Tino Sorge (CDU), hat im September 2020 an mehreren Sitzungstagen im Parlament gefehlt und in dieser Zeit einen Intensivkurs an einer Jagdschule besucht. Das räumte Sorge nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur ein.

„Rückblickend würde ich Kollisionen wie diese nach Möglichkeit vermeiden“, teilte er auf Anfrage mit. Die Ausübung seines Abgeordnetenmandats sei zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt gewesen, sagte Sorge. Der 46-Jährige ist seit Dezember gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion und war zuvor bereits im Gesundheitsausschuss aktiv.

Das Fehlen des Magdeburger Abgeordneten sorgte parteiintern für Kritik. CDU-Landeschef Sven Schulze habe noch als Generalsekretär im Herbst 2020 ein „ernstes Gespräch“ mit Sorge geführt, heißt es in Parteikreisen. Schulze bestätigte, dass er nach einem Hinweis aus Berlin ein solches Gespräch geführt hat. Die Inhalte sollen aber intern bleiben. „Was Tino Sorge gemacht hat in der Zeit, dafür ist er als Abgeordneter selber verantwortlich“, sagte Schulze.

Laut den Plenarprotokollen hat sich Sorge für die Sitzungen des Bundestags am 11. sowie 16. bis 18. September entschuldigt. Der zweiwöchige Intensivkurs fand ab dem 11. September an der Jagd- und Naturschule in Schönebeck (Salzlandkreis) statt. Die Stadt liegt im Wahlkreis des CDU-Politikers. Am 18. September stand im Parlament das Krankenhauszukunftsgesetz auf der Tagesordnung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»