Schmidts Abschiedsgeschenk: Reform der Abda

, Uhr
Berlin -

Zum Jahresende endet die Amtszeit von Abda-Präsident Friedemann Schmidt. Anfang Dezember wird sein Nachfolger gewählt. Der Deutsche Apothekertag (DAT) in München ist abgesagt, die letzte Chance, noch einmal als Präsident neue Themen anzustoßen und über seine Amtszeit hinaus zu wirken, ist die Mitgliederversammlung am 1. Juli. Dort will Schmidt quasi als Abschiedsgeschenk noch ein heißes Eisen anpacken und eine Reform der Abda anstoßen. Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC schlägt er ein externes Gutachten für eine Organsationsanalyse vor. Ein gewagter Plan: Denn lange Jahre wurden mehrere DAT-Anträge mit vergleichbarem Inhalt abgelehnt. Jetzt muss sich zeigen, ob Schmidt noch über die Autorität verfügt, seinen Plan umzusetzen.

Schmidt hat sein Vorhaben bei der letzten Sitzung des Abda-Gesamtvorstands angekündigt. Offenbar soll eine Unternehmensberatung beauftragt werden, die Organisationsstruktur der Abda zu durchleuchten und Reformvorschläge zu unterbreiten. Acht Jahre hatte Schmidt Zeit für einen Umbau der Abda. Nichts ist geschehen. DAT-Vorstöße in diese Richtung wurden stets abgebügelt. Daher kommt Schmidt Vorschlag zum Ende seiner Amtszeit überraschend – oder auch nicht.

Denn der Zeitpunkt für eine Abda-Reform könnte eigentlich nicht günstiger sein. Da solche Dinge mehrere Jahre Zeit beanspruchen, wäre der amtierende Abda-Präsident von einer Reform nicht mehr betroffen. Auch die führenden hauptamtlichen Abda-Geschäftsführer können dem Vorhaben aus Altersgründen gelassen entgegensehen. Mit seinem Vorstoß könnte Schmidt allerdings seinem Nachfolger auf dem Weg in seine Amtszeit schwierige Arbeit abnehmen: Ein Reformprojekt wäre angestoßen, ohne dass sich der neue Abda-Präsident dafür im Dschungel der Mitgliedsorganisationen verkämpfen müsste. Zuletzt hatte die bisher einzige Kandidatin für die Nachfolge von Schmidt, Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening, ebenfalls öffentlich über eine Organsationsanalyse der Abda nachgedacht.

Dass das Vorhaben einer Abda-Reform höchst umstritten ist, ist allen Beteiligten bekannt. Niemand kann vorhersagen, welche Richtung und welchen Ausgang eine solche Debatte nimmt. Ämter und Pfründe stehen ebenso auf dem Spiel wie eingeübte Machtstrukturen. Daher scheiterten bislang alle Versuche, die Abda selbst auf den Prüfstand zu stellen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»