Nordrhein will Filialleiter-Tarif

, Uhr

Berlin - Die Aufgaben des Filialleiters variieren je nach Standort und persönlichem Talent. In Nordrhein sollen sie tariflich gesondert eingestuft werden. Darauf haben sich die Vertragsparteien TGL Nordrhein und Adexa geeinigt. Auf Bundesebene wurde die Forderung der Apothekengewerkschaft im Juli abgelehnt.

Die Angestelltenvertreter fordern seit Längerem Zuschläge für besonders qualifizierte Mitarbeiter wie Filialleiter beziehungsweise Angestellte, die sich regelmäßig fortbilden. Der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheker (ADA) lehnte dies im Sommer in den Tarifverhandlungen ab. Dafür gebe es keine Notwendigkeit, stellte ADA-Chef Theo Hasse klar. Die Adexa-Vertreter zeigten sich enttäuscht von der „fehlenden Bereitschaft der Arbeitgeber, Apothekenberufe attraktiver zu gestalten“.

Anders in Nordrhein: „Wir haben Verständnis für das Anliegen auf Mitarbeiterseite und möchten der besonderen Verantwortung, die Filialleiter nach Apothekenbetriebsordnung und Apothekengesetz übernehmen, wertschätzend Rechnung tragen“, sagte TGL-Vorsitzende Dr. Heidrun Hoch. „Obwohl die Filialleiter zur Berufsgruppe der Approbierten gehören, erbringen sie eine darüber hinausgehende Leistung, die wir anerkennen müssen.“ Dafür werde ein innovatives Modell benötigt.

Einig wurden sich TGL Nordrhein und Adexa nach einem Treffen Ende Oktober, eine tarifliche Einstufung für Filialleiter auf den Weg zu bringen. Die Apothekengewerkschaft begrüßt die Bereitschaft aus Nordhrein: „Das zeigt berufliche Entwicklungsmöglichkeiten auf und macht damit den Apothekerberuf insgesamt attraktiver“, sagte Tanja Kratt, Leiterin der Tarifkommission.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»