Berlin -

Die Arbeitsgemeinschaft Parenterale Zubereitungen (Arge PareZu) sieht im kürzlich geschlossenen Vergleich zur Hilfstaxe ein „untragbares und unkalkulierbares Risiko“. Denn die von den Apotheken kritisierte Rückwirkung ab November 2017 mag zwar vom Tisch sein, laut Arge PareZu birgt die getroffene Vereinbarung zur Preisabfrage durch die Kassen jedoch ebenfalls erhebliche wirtschaftliche Gefahren für die Apotheken. Es stelle sich die Frage, „wer unter diesen Bedingungen künftig das Risiko der Zubereitung neuer Wirkstoffe überhaupt noch eingehen sollte?“

Der Vergleich von Mitte Oktober war das vorläufige Ende des jahrelangen Streits zwischen Deutschem Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband um die Preisvereinbarung für parenterale Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln in der Onkologie, die Hilfstaxe. Gegen einen im Januar gefällten Spruch der Schiedsstelle hatte der DAV geklagt, weil er nach dessen Ansicht die Apotheker massiv benachteiligte. Dabei rieb sich der Verband vor allem an der Rückwirkungsklausel, durch den die Abrechnungen ab November 2017 zu den alten, nicht mehr gültigen Konditionen erfolgen sollen.

Die Rückwirkungsklausel wurde durch den Vergleich aus der vergangenen Woche aufgehoben. „Da es sich bei der rückwirkenden Preissenkung ohnehin um einen in der deutschen Wirtschaftsgeschichte einmaligen Vorgang gehandelt haben dürfte, ist dies prinzipiell zu begrüßen“, zeigt sich die Arbeitsgemeinschaft ebenso zufrieden wie der DAV. Im Gegensatz zum Verband bemängeln die Apotheker jedoch, dass lediglich diese „unsinnige Rückwirkung gegen eine andere“ ersetzt worden sei, deren Konsequenzen „zum jetzigen Zeitpunkt weder abgeschätzt, noch vermieden werden“ könnten.

Denn dem GKV-Spitzenverband wurde in der Einigung zugestanden, dass er für alle Neueinführungen nach dem 1. Februar 2018 erst eine Preisabfrage durchführen kann und die dann vereinbarten Preise rückwirkend ab dem Zeitpunkt der Markteinführung gelten. Die Crux daran: Zum Zeitpunkt der Markteinführung können die Apotheken weder künftige Rabatte vorhersehen, die der GKV-Spitzenverband nach 12 oder auch 24 Monaten ermittelt, noch können sie diese Rabatte rückwirkend erzielen. „Preisverhandlungen sind seit jeher dynamische Prozesse und Preise sinken langsam, mit der Zeit, nicht am Tag der Markteinführung“, erinnert die Arge PareZu.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»