„Vereinfachungen“ ja, Umverteilung nein

Knieps gönnt Apotheken das Skonto nicht

, Uhr
Berlin -

Kommt die Apothekenreform wie geplant? Heute haben die verschiedenen Verbände zumindest noch einmal Gelegenheit, ihre Punkte im Rahmen der Verbändeanhörung im Bundesgesundheitsministerium (BMG) vorzutragen. Während die Apothekenverbände zum Apotheken-Reformgesetz (ApoRG) eine zumeist klare Gegenposition einnehmen, gibt es positive Stimmen von den Krankenkassen, so auch vom BKK-Dachverband. Die geplanten „Vereinfachungen“ wie die PTA-Vertretung seien zu unterstützen, so der Verband.

„Wir begrüßen strukturelle Anpassungen bei den Vorgaben für die Eröffnung und den Betrieb. Ressourcen können insbesondere durch die Flexibilisierung der Öffnungszeiten um 19,5 Stunden pro Woche effektiver nach den Bedürfnissen vor Ort eingesetzt werden“, sagt Franz Knieps, Vorstandsvorsitzender des BKK-Dachverbandes. „Vereinfachungen bei der Gründung von Zweigapotheken, einschließlich flexiblerer Arbeitsplatzanforderungen und Dienstbereitschaftsregelungen, tragen ebenso positiv zur Sicherstellung der Versorgung in unterversorgten Regionen bei.“

Andere Punkte des ApoRG würden aber auch die Betriebskrankenkassen kritisch sehen, wie das Skonto, das nun wieder erlaubt werden soll. Weitere Nachlässe, die Großhändler den Apotheken gewähren, seien abzulehnen, „da Rabatte der Versichertengemeinschaft der Versichertengemeinschaft zugutekommen sollten, die letztendlich die Arzneimittel finanziert“, so Knieps.

Knieps wünscht sich zudem „mehr Transparenz innerhalb der Apothekenlandschaft“ und meint damit vor allem den finanziellen Aspekt. „Dafür bedarf es eines neuen Mechanismus, um Gelder künftig zielgerichtet einzusetzen“, so Knieps, und – womit er mit der Apothekerschaft einer Meinung ist: Die geplante Umverteilung ist kein adäquates Modell. Die Umverteilung der Vergütung vom prozentualen Aufschlag hin zum höheren Fixum könne keine Lösung sein, sagt Knieps: „Sie wird grundversorgende Apotheken in der Fläche nicht stärken.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Ex-Gesundheitsminister nach FAZ-Bericht in Bedrängnis
Masken-Deals: Warum zahlte Spahn zu viel?
Reform der PTA-Ausbildung als Thema
Adexa bei Lauterbach: „Konstruktives Gespräch“

APOTHEKE ADHOC Debatte