Großhandelshonorar

Gehe will seine Prozente verteidigen Tobias Lau, 15.06.2018 14:19 Uhr

Berlin - Das kürzlich veröffentlichte Positionspapier des GKV-Spitzenverbandes zur Reform der Apothekenvergütung treibt nicht nur die Apotheker zur Weißglut. Auch für die Großhändler können sich die Kassen eine Anpassung des Honorars vorstellen. Der Stuttgarter Großhändler Gehe fordert dagegen eine Erhöhung der Großhandelsvergütung. Die im 2hm-Gutachten vorgesehene Anpassung des Fixums gehe da schon in die richtige Richtung – wäre da nicht die vorgeschlagene Absenkung des variablen Zuschlags.

Insgesamt 30 Millionen Euro würden die Pläne aus dem Positionspapier „Neuordnung der Apothekenstrukturen und -vergütung“ allein Gehe kosten, beschwerte sich Geschäftsführer Dr. Peter Schreiner kürzlich. Der Betrag entspricht Gehes Marktanteil von 15 Prozent an den 200 Millionen Euro, die der GKV-Spitzenverband durch eine Anpassung der Zuschläge des Großhandels einsparen will.

Seit 2012 erhalten die Großhändler einen Fixzuschlag von 70 Cent pro Packung zuzüglich eines variablen Zuschlags von 3,15 Prozent. Letzterer ist jedoch bei 37,80 Euro gedeckelt – Hochpreiser sind also im Verhältnis weniger rentabel. In den Verhandlungen zum AMNOG 2009 und 2010 hatten die Großhändler eigentlich 90 Cent pro Packung gefordert, der damalige Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verlangte jedoch, dass sie einen Beitrag von 200 Millionen Euro leisten müssen. Das entsprach der Absenkung von 90 auf 70 Cent pro Rx-Arzneimittel.

Auch insgesamt habe der Großhandel seit 2012 aufgrund der AMNOG-Sparmaßnahmen mit gesunkenen Margen bei gleichzeitig steigenden Kosten zu kämpfen, beklagt Gehe. Grund für die gestiegenen Kosten seien vor allem die Umsetzung europäischer sowie nationaler Regulierungen wie den GDP- sowie FMD-Guidelines. Diese zögen höhere Personal-, Verwaltungs- und Transportkosten nach sich, so der Stuttgarter Großhändler.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Allergiespezialist

Dermapharm schluckt Allergopharma»

Verstoß gegen Health-Claim-Verordnung

Almased verliert mit Erfolgsgeschichte»

Catharina van Delden bei VISION.A

Innovationsfähigkeit: Wie Patienten die Apotheker überholen»
Politik

Parteiaustritt

Schmidt: Habe fertig mit FDP  »

Laschet, Merz, Röttgen, Spahn

Das K-Dilemma der CDU»

Dringlichkeitsantrag zu Lieferengpässen

CSU macht Druck: Arzneimittel-Produktion zurück nach Europa»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Wenn die Dehydrogenase fehlt

5-FU: Nun werden Screeningmethoden geprüft»

Neue Wirtstiere, alte Impfempfehlung

Überarbeitete FSME-Leitlinie»

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»
Panorama

Dank Weihnachtsgeschäft

Douglas wächst kräftig»

K-Frage

Röttgen optimistisch zu Mitgliederbefragung über CDU-Vorsitz»

Jahresbilanz

Gerresheimer steigert Umsatz»
Apothekenpraxis

Kooperation

Exklusiv: Kirchen-Kasse empfiehlt Easy-Apotheken»

Defekte Wärmezellen

Thermacare geht Retour»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»