Danke-Kampagne

Eklat beim Expopharm Medienpreis APOTHEKE ADHOC, 14.09.2017 10:43 Uhr

Düsseldorf - Beim Expopharm Medienpreis geht es in der Regel gemächlich zu. Preisträger, Laudatio, Preisträger, Laudatio. Doch in diesem Jahr kam es in Düsseldorf zum Eklat: Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) verließ die Veranstaltung, weil der Wort & Bild Verlag mit einem Sonderpreis für seine Kampagne „Danke, Apotheke!“ ausgezeichnet wurde.

Das Problem ist hausgemacht. Die Expopharm wird von der ABDA-Tochter Avoxa organisiert, die auch die Neue Apotheken Illustrierte (NAI) herausgibt. Im Vergleich zur Apotheken Umschau kommt das hauseigene Kundenmagazin äußerst schmächtig daher. Nichtsdestotrotz war bislang klar, dass die ABDA dieses Terrain besetzt.

Daran hat die AKWL seit gestern erhebliche Zweifel. „Als Kammer arbeiten wir seit Jahren daran, den eigenen Verlag zu stärken. Gewinne, die heute der Wort & Bild Verlag mit der Apotheken Umschau macht, könnte die ABDA gut gebrauchen – auch um die stetig steigenden Mitgliedsbeiträge abzufedern“, sagt Michael Schmitz, als Geschäftsführer bei der AKWL für den Bereich Medien/Kommunikation zuständig.

Als gestern Abend im Apollo-Theater ABDA-Präsident Friedemann Schmidt plötzlich zur Laudatio auf den „Partner“ aus Baierbrunn anhub, glaubten sich Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening und die mit ihr anwesenden Vertreter im falschen Film. „Es mag sein, dass die Kampagne ‘Danke Apotheke!’ der Branche geholfen hat. Am Ende war es aber eine Imagekampagne für den Verlag“, sagt Schmitz.

APOTHEKE ADHOC Debatte