Kommentar

Eine Boykott-Erklärung Alexander Müller, 09.07.2009 12:08 Uhr

Berlin -

Die Grünen-Spitzenpolitikerin Renate Künast hat die Vattenfall-Kunden aufgefordert, den Energiekonzern zu boykottieren und zu einem Ökostromanbieter zu wechseln. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Ulrich Kelber, riet den Stromkunden, auf diese Weise Druck zu machen. Alarmstufe Rot in Bonn? Das Kartellamt wird hart durchgreifen, Bußgelder in Millionenhöhe? Weder noch: Einzelne Aussagen von Politikern zählen beim Kartellamt nicht.

Vielleicht hätten auch manche Apotheker und deren Verbände mehr Glück gehabt, wenn das Kartellamt ihre Aussagen als bedeutungslos abgetan hätte - wie das offenbar bei Politikern geschieht. Die fabulieren schließlich im Wahlkampffieber. Das wird schon niemand zu ernst nehmen. Komisch, im Apothekerverfahren hieß es noch, nicht der Boykott sei entscheidend, sondern das „Auffordern“. Aber der wirtschaftliche Zusammenhang ist ein anderer: Renate Künast ist kein Interessensverband. Bei wirtschaftlichem Eigeninteresse darf man nicht auffordern.

Allerdings gilt auch dieser Grundsatz nicht immer: Beispiel Milchbauern. Die wollten mehr Geld für ihre Milch und haben zum Boykott der Molkereien aufgerufen. Der Lieferstopp wurde vom Verband organisiert und durchgezogen. Das Kartellamt erkannte auf Boykott - und verzichtete auf Bußgeldforderungen. Aber wehe die Milchbauern machen das nochmal. Kartellrecht ist kompliziert. Wenn die Apotheker gemeinsam bessere Konditionen erpresst hätten, wären sie womöglich verschont geblieben.

Der Begriff Boykott geht übrigens auf den britischen Gutsverwalter Charles Cunningham Boycott zurück, der es sich Ende des 19. Jahrhunderts kräftig mit seinen Pächtern verscherzte. Als Reaktion auf seine andauernden Schikanen verweigerten die neu organisierten Bauern ihren Pachtzins. Alle Verträge wurden gekündigt und alle Kontakte zu Boycott abgebrochen. Was hätte dazu wohl das Kartellamt gesagt?

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»
Politik

Jahresversammlung

WHO sieht Fortschritte bei Gesundheitsversorgung»

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»

Europawahl

Kabinettsumbildung: Spekulation um Spahn»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»