Cannabishersteller kämpfen um Hausärzte | APOTHEKE ADHOC
Kritik am Beschluss des G-BA

Cannabishersteller kämpfen um Hausärzte

, Uhr
Berlin -

Die Verordnung von Cannabisarzneimitteln auf Fachärzt:innen zu beschränken, wird den Herstellern zufolge zu Versorgungslücken führen. Denn knapp ein Drittel der Verordnungen werde heute durch Hausärzt:innen ausgestellt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) will über die Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) die Verordnung von Cannabisarzneimitteln einschränken: So sollen entsprechende Therapien künftig nur noch Fachärzt:innen vorbehalten sein. Damit könnte „eine flächendeckende Versorgung sicher nicht gewährleistet werden“, so Dr. Armin Prasch vom Branchenverband Cannabiswirtschaft (BvCW). Prasch bezieht sich auf Zahlen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), nach denen je nach Indikation 30 Prozent der Verordnungen durch Hausärzt:innen vorgenommen würden. Diese seien zumeist Allgemeinmediziner:innen.

Diese Änderung und die nachrangige Verordnung von Cannabisblüten im Vergleich zu Extrakten hätte laut BvCW „sehr große Auswirkung auf die aktuelle Verordnungspraxis und auf die therapeutische Versorgung sowohl für Ärzt:innen als auch Patient:innen“.

Regeln nicht für Selbstzahler

Zudem würden die Kriterien lediglich für die Übernahme durch die Kassen gelten, eine Verordnung für Selbstzahler sei weiterhin möglich. Prasch: „Patient:innen, die dagegen auf eine Kostenübernahme durch Krankenkassen angewiesen sind, könnten so zukünftig nicht mehr mit Cannabisarzneimitteln therapiert werden. Vor dem Hintergrund von aktuell bereits mehr als 150.000 Verordnungen, kann dies sicher so nicht gewollt sein.“

Zusammen mit Patientenverbänden, Ärzteverbänden und anderen betroffenen Organisationen werde an einer gemeinsamen Stellungnahme zum Beschluss des G-BA gearbeitet, so Prasch.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten »
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»