Pharmazeutische Dienstleistungen

Blisterzentren hoffen auf VOASG

, Uhr
Berlin -

Mit dem Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) sollen zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen in den Apotheken auf den Weg gebracht werden. Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) sieht eine Chance, für das eigene Angebot endlich eine Vergütung durchsetzen zu können.

Der BPAV begrüßt das VOASG: Die Stärkung der Apotheken vor Ort durch die Herstellung eines einheitlichen Abgabepreises für alle Marktteilnehmer sei wichtig und richtig: Seit rund vier Jahren seien deutsche Apotheken einem Wettbewerbsgefälle zu internationalen Anbietern ausgesetzt.

Insbesondere freuen sich Blisterapotheken und -zentren aber darüber, dass Apotheker- und Kassenverbände verpflichtet werden sollen, zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen zu vereinbaren, auf die Patienten einen Anspruch haben. „Für bestimme Personen und Personengruppen kann eine besonders enge und intensive pharmazeutische Betreuung zur Förderung der Therapietreue und Vermeidung arzneimittelbezogener Probleme angezeigt sein“, heißt es im Entwurf – dies trifft laut BPAV exakt auf die patientenindividuelle Arzneimittelverblisterung zu.

„Patientenindividuell verblisterte Arzneimittel sind eine doppelte Präventionsmaßnahme für das Gesundheitssystem. Es wird höchste Arzneimitteltherapiesicherheit gewährleistet, was den Pflegebedürftigen zugutekommt und den Pflegenden die notwendige Sicherheit gibt. Gleichzeitig verringert man die Gefahr durch Keimverschleppung, da der Gebrauch von täglich nicht nur für eine Person mehrfach wiederverwendeten Portionierbehältern verringert wird“, so der neue Verbandsvorsitzende Erik Tenberken.

Therapietreue sei insbesondere für ältere und multimorbide Patienten der zentrale Baustein ihrer medizinischen Versorgung. „Versorgungs- und Medikationspläne werden von der Verordnung bis zu Abgabe digital geführt und sind somit lückenlos dokumentiert“, heißt es weiter in der Stellungnahme. „Wir bekräftigen Sie als Gesetzgeber darin, die Ausgestaltung dieses Punktes entsprechend zum größtmöglichen Nutzen der Patient*innen vorzunehmen“, schreibt der BPAV und bietet sich der Politik als Gesprächspartner an.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»