Minister Lucha: Klinikschließungen unumgänglich | APOTHEKE ADHOC
Baden-Württemberg

Minister Lucha: Klinikschließungen unumgänglich

, Uhr

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hält die Schließung von Krankenhäusern in den kommenden Jahren für „unumgänglich“. Es werde einen „Konzentrationsprozess hin zu größeren und leistungsfähigeren Einheiten“ geben, sagte er der Stuttgarter Zeitung.

Dem Bericht zufolge gibt es derzeit noch rund 250 Klinikstandorte im Südwesten. „Es könnte sein, dass wir irgendwann bei 200 landen werden“, sagte Lucha. Die Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds des Bundes müssten so eingesetzt werden, dass Kapazitäten gebündelt und leistungsstärkere Angebote möglich gemacht würden.

Unterstützung kommt von der AOK des Landes: „Die Gelder müssen zwingend in zukunftsorientierte Projekte wie zum Beispiel in den Abbau unsinniger Doppelstrukturen investiert werden“, sagte Vorstandschef Dr. Christopher Hermann.



Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Höchstmenge limitiert auf 24 Vials
Comirnaty: Impfstoff für Kinder bestellbar»
Nach Covid häufiger als nach Grippe
Corona: Epilepsie und Krampfanfälle»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»