Apotheker kontert Botendienst-Kritik

, Uhr
Berlin -

Die Ersatzkassen empfinden das Botendienst-Honorar als „recht teures Geschenk“ an die Apotheken. Laut einer Erhebung ihres Verbandes vdek haben die Apotheken im Saarland den Service besonders oft abgerechnet. Stefan Behrens, Stellvertretender Vorsitzender des Saarländischen Apothekervereins (SAV), kontert die Kritik der Ersatzkassen im Gespräch mit APOTHEKE ADHOC.

Im April vergangenen Jahres wurde ein Botendiensthonorar eingeführt: 5 Euro durften die Apotheken abrechnen, wenn verschreibungspflichtige Arzneimittel zu Lasten der Kassen ausgefahren wurden. Die Regierung wollte, dass während der Corona-Pandemie möglichst unnötige Kontakte vermieden werden. Im Oktober wurde der Betrag dann auf 2,50 Euro halbiert, dafür dauerhaft fortgeschrieben.

Nach den Zahlen des vdek haben die Apotheken seit Einführung durchschnittlich etwa 2000 Euro für den Botendienst von den Ersatzkassen erhalten, der Spitzenreiter sogar mehr als 70.000 Euro. Der Anteil der per Botendienst ausgelieferten Arzneimittel an allen zu Lasten der Kassen abgegeben Arzneimittel liegt demnach bei 3,9 Prozent. Während Berlin mit 2,1 Prozent am unteren Ende der Botendienst-Skala liegt, sticht das Saarland sticht mit einem Wert von 6,3 Prozent auf der anderen Seite heraus.

SAV-Vize Behrens ist Inhaber der Marien-Apotheke in Bous, einer Gemeinde nordwestlich von Saarbrücken mit knapp 7000 Einwohnern. Der Botendienst spielt bei ihm tatsächlich eine große Rolle: „Wir fahren 20 bis 30 Touren am Tag.“ Worin er den Ersatzkassen aber widerspricht: „Es ist wegen der Vergütung kein bisschen mehr geworden.“

Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung sei bei ihm eben sehr hoch, viele Patient:innen könnten nur einmal kommen. Und dass sie überhaupt wiederkommen müssten, daran seien die Krankenkassen ja nicht unbeteiligt: „Der Hauptgrund für den Botendienst sind mit Sicherheit die Rabattverträge“, so Behrens. Dass Kund:innen den Botendienst als Gratisservice der Apotheke ausnutzten, komme bei ihm nur in absoluten Ausnahmefällen vor, berichtet der SAV-Vize.

Die Autorinnen im vdek-Magazin hatten zwar eingeräumt, dass die Maßnahme „aus Infektionsschutzgründen als nachvollziehbar erscheint“, nun müsse aber die Frage erlaubt, „ob dieser dauerhafte Service von der Versichertengemeinschaft zu finanzieren ist“. Behrens befremdet diese Sichtweise: „Es ist immer noch Corona, wie man an den aktuellen Zahlen sehen kann. Wo der Weg hingeht, ist eindeutig, die nächste Welle rollt.“ Unabhängig davon habe sich die Politik mit dem Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) für die Vergütung des Botendienstes entschieden und er sehe nicht, dass die Kassen daran etwas ändern könnten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Mehr aus Ressort
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»