Seife, Alkohol & Co.

Welthändehygienetag: Infektionen vermeiden

, Uhr
Berlin -

Heute ist Welthändehygienetag. Das Datum symbolisiert die zweimal fünf Finger des Menschen. Insbesondere in diesem Jahr rückt die Händehygiene in den Fokus. Durch eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Hände kann die Übertragung von Viren und Bakterien eingedämmt werden. Mediziner gehen davon aus, dass bis zu 80 Prozent aller Keime über die Hände übertragen werden. In Zeiten von Corona ist die Handhygiene eine wichtige Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie. Einen Hautschutzplan zum Download gibt es hier.

Durch eine regelmäßige Händereinigung und -desinfektion kann eine Keimverschleppung über die Hände verhindert werden. Insbesondere während der Pandemie gilt eine gute Handhygiene als geeignete Präventionsmaßnahme. Doch auch die Folgen einer häufigen Reinigung sind nicht zu vernachlässigen: Die Epidermis trocknet aus – die Haut wird rissig. Unter dem Mikroskop würde sichtbar, dass die Oberfläche der Haut stark vergrößert ist. In kleinste Fugen und Risse kann alkoholische Lösung nur bedingt gelangen – eine ausreichende Desinfektion der Hände ist mitunter nicht mehr gesichert. Geschädigte Haut brennt zudem beim Kontakt mit Ethanol oder Isopropanol. Die Compliance des Anwenders könnte durch den Schmerz gefährdet sein.

Gepflegte Hände als Voraussetzung

Entscheidend für eine gute Händehygiene ist gepflegte, intakte Haut. Menschen, die regelmäßig alkoholische Lösungen anwenden sollten gleichzeitig auf eine geeignete Hautpflege achten. Neben der Pflege der Hände ist auch der Schutz wichtig. Spezielle Hautschutzcremes legen sich wie ein Film auf die Epidermis, ohne dass die anschließende Händedesinfektion abgeschwächt oder gestört wird. In Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und der Industrie muss ein sogenannter Hautschutzplan vorliegen. Dieser muss öffentlich ausliegen und für alle Mitarbeiter einzusehen sein. Eine Vorlage als Download gibt es hier. Diese Hautschutzpläne gliedern sich meist in vier Unterpunkte: Hautschutz, Reinigung, Desinfektion, Hautpflege.

Hautschutz

Wann: am Morgen oder vor hautbelastenden Tätigkeiten
Womit: Hautschutzcreme (parfüm- und farbstofffrei)
Wie: sorgfältiges Einreiben einer haselnussgroßen Menge

Reinigung

Wann: bei sichtbarer Verschmutzung, nach Toilettenbesuch
Womit: pH-neutrales Handwaschpräparat (seifenfreie Tenside, parfüm- und farbstofffrei)
Wie: mit lauwarmen Wasser für mindestens 30 Sekunden, sorgfältig abtrocknen

Desinfektion

Wann: Nach dem Umgang mit keimbehafteten Oberflächen (Türklinken), vor dem Umgang mit Lebensmitteln, nach Toilettebesuch, Nasenputzen und Husten
Womit: Händedesinfektionsmittel (ohne Zusatzstoffe)
Wie: Ungefähr 3 ml werden mindestens 30 Sekunden lang gründlich verrieben

Hautpflege

Wann: zwischendurch und am Abend
Womit: reichhaltige Pflegecreme ohne reizende Inhaltsstoffe (keine Anti-Aging-Cremes)
Wie: sorgfältiges Einreiben einer haselnussgroßen Menge

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Von der Facebook-Gruppe zum Verein
Syrische Apotheker:innen formieren sich »
Mehr aus Ressort
Orales Budesonid gegen Proteinurie
Kinpeygo: Erstes Orphan Drug für Stada »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»