Produktion bei IDT Biologika

Valneva: Totimpfstoff kommt aus Dessau

, Uhr
Berlin -

Der Impfstoffkandidat von Valneva steht kurz vor der Zulassung. Nach anfänglichen Verhandlungsschwierigkeiten wurde Mitte November ein Liefervertrag über 60 Millionen Dosen mit der EU-Komission geschlossen. Und auch bei der Produktion gibt es Neuigkeiten: VLA2001 soll in Sachsen-Anhalt beim Auftragsfertiger IDT Biologika hergestellt werden.

IDT Biologika wird die Herstellung des Totimpfstoffes von Valneva zum Teil übernehmen. Aufgrund des abgeschlossenen Liefervertrages mit der EU-Kommission über 60 Millionen Dosen innerhalb von zwei Jahren musste ein zusätzlicher Standort zur Produktion gefunden werden. Bislang wird der Impfstoffkandidat in Schottland hergestellt. Nun sollen die Produktionskapazitäten um die Anlagen der Biosicherheitsstufe 3 von IDT Biologika erweitert werden.

„IDT ist ein etablierter Partner innerhalb des Produktionsnetzwerks von Valneva“, so Thomas Lingelbach, CEO von Valneva. „Diese Zusammenarbeit wird dazu beitragen, dass unser inaktivierter Impfstoff für einen schnellen Einsatz zur Verfügung steht, da wir weiterhin davon überzeugt sind, dass unser differenzierter Impfstoffkandidat einen wichtigen Beitrag zum weltweiten Kampf gegen die Covid-19-Pandemie leisten kann.”

Vorbehaltlich der ausstehenden Genehmigung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) plant Valneva die Auslieferung des Impfstoffes ab April 2022.

Bei dem Vakzin von Valneva handelt es sich um eine klassische, seit 60 bis 70 Jahren eingesetzte Impfstofftechnologie. Dieses Verfahren kommt auch bei vielen Grippeimpfstoffen und Impfstoffen für Kinderkrankheiten zum Einsatz. In Studien zeigt der Totimpfstoff eine hohe Wirksamkeit: Der Kandidat zeigt eine starke Antikörperantwort und eine breit aufgestellte T-Zell-Reaktion.

Bereits angepasster Kandidat in der Prüfung

Valneva setzt gleich auf zwei Impfstoffkandidaten. Sowohl VLA2001 als auch VLA2101 basieren auf inaktivierten Viren. VLA2101 nutzt jedoch bereits eine Variante von Sars-CoV-2, diese ist aber nicht näher spezifiziert. Seit August befindet sich der Impfstoff in der klinischen Phase-III-Prüfung (Australien). Beide Vakzine nutzen Adjuvantien, um eine bessere Wirksamkeit zu erzielen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »
Inaktivierter Ganzvirusimpfstoff
Steckbrief: Valneva-Impfstoff »
Mehr aus Ressort
Braunes Fettgewebe aktiviert
Krebstherapie: Kälte hilft »
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Braunes Fettgewebe aktiviert
Krebstherapie: Kälte hilft»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»