Valneva: Großbritannien kündigt Liefervertrag

, Uhr

Berlin - Mit dem Kandidaten von Valneva stand für Großbritannien der erste Totimpfstoff in Aussicht. Vergangene Woche startete die Arzneimittelbehörde MHRA mit der Überprüfung der Vakzine. Nun wurde der Liefervertrag seitens Großbritanniens aber gekündigt.

Angebliche Verstöße gegen die Liefervereinbarungen seitens des österreichisch-französischen Impfstoffherstellers sollen dazu geführt haben, dass Großbritannien die unterzeichneten Lieferverträge aufkündigt. Valneva entwickelt als einziges europäisches Unternehmen eine Corona-Schutzimpfung auf Basis eines Totimpstoffes.

Valneva bestreitet die Vorwürfe und will seine Zulassungspläne weiterhin verfolgen. Die Ergebnisse der Phase-III-Studie erwartet der Impfstoffhersteller Anfang des vierten Quartals. Diese sind auch Teil des laufenden Zulassungsantrags in Großbritannien.

Die Phase-III-Studie „CoV-Compare“ läuft seit April in Großbritannien und seit August auch in Neuseeland. Valneva erwartet durch die verwendete Technologie einen umfassenderen Impfschutz: „Die Antikörper, die durch unseren Impfstoff generiert werden, sind sicherlich jenen nach einer natürlichen Infektion am ähnlichsten.“ Anders als bei den mRNA- und Vektorimpfstoffen entwickeln die Impflinge nicht nur gegenüber dem Spikeprotein Antikörper – Immunantworten werden auch auf alle übrigen Bestandteile des Erregers entwickelt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»