Stiko: Kinder immer gegen Grippe impfen

, Uhr

Berlin - Die Ständige Impfkommission (Stiko) debattiert darüber, ob Kinder generell gegen Influenza geimpft werden sollten. Bisher gilt eine generelle Empfehlung nur für Menschen über 60 Jahre, Schwangere ab dem zweiten Trimenon und Menschen mit chronischen Erkrankungen. Auch Pflegeheimbewohner und Angestellte des Gesundheitswesens sollten sich unabhängig vom Alter jährlich impfen lassen.

Während eine Erkältung von vielen verschiedenen Viren wie Rhino-, Adeno- und Coronaviren ausgelöst werden kann, wird die „echte Grippe“ nur durch die sogenannten Influenzaviren ausgelöst – und nur gegen diese schützt die Grippeschutzimpfung. Grippeviren werden durch Tröpfchen etwa beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen. Um die Infektionszahlen weiter zu verringern, überlegt die Ständige Impfkomission (Stiko) über die Möglichkeit der generellen Impfung von Kindern. Aktuell empfiehlt die Impfkommission diese Impfung nur für vorerkrankte Kinder.

Impfung kann Hospitalisierung verhindern

Studien weisen darauf hin, dass eine Influenza-Impfung bei Kindern das Risiko für einen Krankenhausaufenthalt um die Hälfte reduzieren kann. In einer amerikanischen Studie konnte gezeigt werden, dass vor allem vorerkrankte Kinder von einer Grippeimpfung profitieren. Deshalb empfiehlt die Stiko eine Impfung bereits seit längerem für Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, Diabetes mellitus, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder neurologischen Behinderungen. Eine Behandlung ist bei Kindern ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat möglich. Von den Kindern, die aufgrund einer Influenza ins Krankenhaus eingewiesen wurden, wiesen 60 Prozent eine Grunderkrankung auf.

Kein 100-prozentiger Schutz

Die Grippeschutzimpfung muss jährlich wiederholt werden. Außerdem werden die Impfstoffe für jede Saison angepasst, da sich die kursierenden Grippestämme verändern: Es ist jedoch immer möglich, dass während der Grippesaison ein oder mehrere der empfohlenen Impfstämme nicht passen, weil sich zwischen Entwicklung und Verabreichung des Impfstoffes andere Grippevirus-Stämme durchgesetzt haben – die Schutzwirkung des Impfstoffs kann sich somit auch im Laufe einer Grippesaison noch verändern. Um jedoch ein möglichst großes Spektrum abzudecken, werden seit 2018 Vierfach-Impfstoffe empfohlen. Dennoch bietet die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»