Änderungen zur Impfempfehlung

Stiko: Kinder immer gegen Grippe impfen Alexandra Negt, 13.07.2020 13:53 Uhr

Berlin - Die Ständige Impfkommission (Stiko) debattiert darüber, ob Kinder generell gegen Influenza geimpft werden sollten. Bisher gilt eine generelle Empfehlung nur für Menschen über 60 Jahre, Schwangere ab dem zweiten Trimenon und Menschen mit chronischen Erkrankungen. Auch Pflegeheimbewohner und Angestellte des Gesundheitswesens sollten sich unabhängig vom Alter jährlich impfen lassen.

Während eine Erkältung von vielen verschiedenen Viren wie Rhino-, Adeno- und Coronaviren ausgelöst werden kann, wird die „echte Grippe“ nur durch die sogenannten Influenzaviren ausgelöst – und nur gegen diese schützt die Grippeschutzimpfung. Grippeviren werden durch Tröpfchen etwa beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen. Um die Infektionszahlen weiter zu verringern, überlegt die Ständige Impfkomission (Stiko) über die Möglichkeit der generellen Impfung von Kindern. Aktuell empfiehlt die Impfkommission diese Impfung nur für vorerkrankte Kinder.

Impfung kann Hospitalisierung verhindern

Studien weisen darauf hin, dass eine Influenza-Impfung bei Kindern das Risiko für einen Krankenhausaufenthalt um die Hälfte reduzieren kann. In einer amerikanischen Studie konnte gezeigt werden, dass vor allem vorerkrankte Kinder von einer Grippeimpfung profitieren. Deshalb empfiehlt die Stiko eine Impfung bereits seit längerem für Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, Diabetes mellitus, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder neurologischen Behinderungen. Eine Behandlung ist bei Kindern ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat möglich. Von den Kindern, die aufgrund einer Influenza ins Krankenhaus eingewiesen wurden, wiesen 60 Prozent eine Grunderkrankung auf.

Kein 100-prozentiger Schutz

Die Grippeschutzimpfung muss jährlich wiederholt werden. Außerdem werden die Impfstoffe für jede Saison angepasst, da sich die kursierenden Grippestämme verändern: Es ist jedoch immer möglich, dass während der Grippesaison ein oder mehrere der empfohlenen Impfstämme nicht passen, weil sich zwischen Entwicklung und Verabreichung des Impfstoffes andere Grippevirus-Stämme durchgesetzt haben – die Schutzwirkung des Impfstoffs kann sich somit auch im Laufe einer Grippesaison noch verändern. Um jedoch ein möglichst großes Spektrum abzudecken, werden seit 2018 Vierfach-Impfstoffe empfohlen. Dennoch bietet die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Krankheitsverlauf von Covid-19

Transferrin: Eisentransporter als Frühindikator?»

Corona-Testpflicht-Verordnung

25.000 Euro Strafe für Testverweigerer»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

RNA-Impfstoff schützt Rhesusaffen»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»
Politik
"So schnell wie nie zuvor" Spahn optimistisch bei Impfstoffentwicklung»

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Antihypertonika senken Krebsrisiko

Weniger Darmkrebs durch Sartane & ACE-Hemmer?»

AMK-Meldung

Abstral-Überdosierung möglich: Zwei Tabletten statt einer»

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»
Panorama

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»
Apothekenpraxis

Berufsgenossenschaft

Aufsicht kontrolliert Corona-Sicherheit in Apotheken»

IT-Umstellung

Apobank: Probleme bei der Kreditkartenabrechnung»

Beweise archiviert, Falle gestellt, Monate gewartet

Apotheker zeigt langen Atem gegen Rezeptfälscher»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»