TV-Tipp

Stern TV: Methadon gegen Tumorzellen Nadine Tröbitscher, 21.06.2017 18:34 Uhr aktualisiert am 22.06.2017 15:26 Uhr

Berlin - Methadon bringt man in erster Linie mit der Drogenersatztherapie in Verbindung. Das viel mehr Potenzial in der Substanz steckt, zeigte RTL am Mittwoch in der Sendung „Stern TV“ um 22.15 Uhr. Methadon kann in der Krebstherapie eingesetzt werden, um die Wirkung der Chemotherapie zu unterstützen.

Tödliche Diagnose Hirntumor: Die Ärzte gaben Sabine Kloske noch maximal 15 Monate, nachdem der Golfball-große Hirntumor diagnostiziert wurde. Seitdem sind etwa zweieinhalb Jahre vergangen und wie durch ein Wunder ist der Tumor im MRT nicht mehr sichtbar. Kloske hatte zufällig erfahren, dass Methadon, das sonst gegen die Entzugserscheinungen Heroinabhängiger eingesetzt wird, zusätzlich zu ihrer Chemotherapie angewendet werden und die Überlebenschancen verbessern könne.

Bereits vor etwa zehn Jahren konnte ein Forscherteam um Dr. Claudia Friesen am Universitätsklinikum Ulm zeigen, dass Methadon den Zelltod von Leukämiezellen auslösen kann. Sie forschte intensiv weiter. Vor etwa vier Jahren zeigte das Team dann, dass Methadon die Chemotherapie bei bösartigen Hirntumoren, sogenannten Glioblastomen, unterstützen kann.

Friesen konnte bislang mehreren Hundert Betroffenen helfen und wird heute in der Sendung über den Erfolg berichten. Ebenfalls zu Wort kommt Palliativmediziner Dr. Hans-Jörh Hilscher, der Methadon in der Tumortherapie einsetzt.

APOTHEKE ADHOC Debatte