Siemens: Arzneimittel „unique” statt „one fits all”

, Uhr
Berlin -

Je individueller und passgenauer Medikamente für einen Patienten sein sollen, insbesondere im Kampf gegen Krebs, je schwieriger wird der Produktionsprozess. Genau hier setzt Siemens an und will in den kommenden Jahren der Pharmaindustrie das entsprechende Equipment zur Verfügung stellen.

Im Living Lab Process Industries am Siemens-Standort Wien werden die technischen Stellschrauben für dieses individuelle „Making-of” der Medikamentenproduktion entwickelt, gefertigt und feinjustiert. Living Lab steht für die Digitalisierung von Bioprozessen. Die gewonnenen Erkenntnisse können zum Beispiel Türöffner für personalisierte Medizin sein.

In Zukunft könnten so auch Therapien, die speziell auf die DNA eines Patienten abgestimmt sind, für eine große Zahl von Erkrankten zugänglich und damit auch bezahlbar gemacht werden. Die schon vorhandenen Therapie-Ansätze anderer Pharmakonzerne und technischer Entwickler erzeugen aktuell Kosten von bis zu einer Million Euro pro Patient, wie beispielsweise die Kymriah-Therapie von Novartis gegen Blutkrebs mithilfe genmanipulierter Zellen, die aus dem Körper des Erkrankten stammen.

In diesem Segment der „Prozessanalyse-Technologie” (PAT) will Siemens-Chef Joe Kaeser in den kommenden Jahren eine marktbeherrschende Position für den Konzern erreichen, wie dieser sie in der Autoindustrie bereits hat. In der Pharma- und Chemiebranche sieht sich das Unternehmen aktuell „als starke Nummer drei”, so Eckard Eberle, Chef der Geschäftseinheit Prozessautomatisierung aus.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lizenzen für Generikahersteller
Corona-Medikament: Pfizer erlaubt Generika »
Mehr aus Ressort
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»