Nebenwirkungen

PPI fördern Magnesiummangel

, Uhr

Die Einnahme von Protonenpumpeninhibtoren (PPI) kann zu einer Hypomagnesiämie führen. Darauf weist die US-Arzneimittelbehörde FDA hin. Der Mangel könne auftreten, wenn Dexlansoprazol, Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol oder Rabeprazol länger als ein Jahr angewendet würden.

Niedrige Magnesiumspiegel können zu schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Muskelspasmen, Arrythmien und Krämpfen führen. Ein Mangel wird in der Regel mit Magnesiumpräparaten ausgeglichen. Bei einem Viertel der rund 50 bei der FDA bekannten Fälle sei dies aber nicht möglich gewesen. Bei den betroffenen Personen musste die PPI-Therapie abgebrochen werden.

Die FDA rät Ärzten, vor Beginn einer Langzeittherapie den Magnesiumspiegel der Patienten zu prüfen. Bei Personen, die zusätzlich Arzneimittel wie Digoxin oder Diuretika einnehmen, sollten die Werte regelmäßig bestimmt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen
Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin»
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker»
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»