LSD als Therapeutikum

, Uhr

Berlin - Lysergsäurediethylamid (LSD) wurde 1938 erstmals synthetisiert. Die wahrnehmungsverändernde Wirkung konnten Forscher der Universität Zürich (UZH) jetzt auf eine Bindung am Serotonin-2A-Rezeptor zurückführen. Die Erkenntnis könnte ein neuer Ansatz für die Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen sein.

Eindrücke und Erlebnisse des Alltags werden von Menschen unterschiedlich empfunden. Vor allem Personen mit psychiatrischen Erkrankungen haben eine veränderte Wahrnehmung. Alltägliche Dinge können etwa Menschen mit Phobien Angst machen. LSD könnte helfen, die Reizverarbeitung in geordnete Bahnen zu lenken. Selbst die Empfindlichkeit für Drogenreize könnte reduziert werden.

Die Forschende Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Psychiatrische der Universitätsklinik Zürich konnten zeigen, dass LSD den Serotonin-2A-Rezeptor stimuliert. Er ist einer von 14 Rezeptoren des Neurotransmitters und beeinflusst unser Gehirn.

Bindet LSD an den Rezeptor, verkeilt es in der Andockstelle. In dem Zug klappt ein Teil des Rezeptors wie ein Deckel um und schließt das Molekül in die Bindungstasche ein. Dies ist eine mögliche Erklärung für die lange Wirkdauer, denn erst wenn das Molekül es schafft, den Deckel „abzusprengen“, und der Komplex abgebaut ist, lässt die Wirkung nach. US-Forscher haben bereits herausgefunden, dass kleine Veränderungen im Molekül die Bindungszeit verkürzen können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»