Tofacitinib, Baricitinib & Co.

JAK-Inhibitoren: Krebs- und kardiovaskuläres Risiko?

, Uhr
Berlin -

Die sogenannten JAK-Inhibitoren (Januskinase) werden bei chronischen Entzündungskrankheiten eingesetzt. Beispielsweise finden sie bei CED oder rheumatoider Arthritis Anwendung. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) überprüft die Substanzklasse nun, da der Verdacht auf ein erhöhtes Krebs- und kardiovaskuläres Risiko besteht.

Die EMA hat mit der Überprüfung der Sicherheit von JAK-Inhibitoren begonnen. Auslöser für die Überprüfung waren Studienergebnisse zum Wirkstoff Tofacitinib (Xeljanz, Pfizer). Im Ergebnis zeigte sich, dass Proband:innen, die ein erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung aufwiesen, unter der Einnahme von Tofacitinib ein höheres Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse hatten als Proband:innen, die mit einem TNF-alpha-Inhibitor behandelt wurden.

Neben kardiovaskulären Ereignissen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt zeigte sich auch ein höheres Risiko für schwere Infektionen und Blutgerinnseln in Lunge und in tiefen Beinvenen (VTE) im Vergleich zu der TNF-alpha-Inhibitoren-Gruppe. Auch das Sterblichkeitsrisiko war erhöht.

Überprüfung der gesamten Wirkstoffgruppe

Die EMA stützt sich bei ihren Untersuchungen auch auf eine Beobachtungsstudie zum Wirkstoff Baricitinib (Olumiant, Lilly). Hier zeigen sich, bezogen auf kardiovaskuläre Ereignisse, ähnliche Ergebnisse. Die EMA wird überprüfen, ob diese Risiken mit allen JAK-Inhibitoren in Verbindung stehen und ob dann als Konsequenz die Zulassungen für diese Arzneimittel geändert werden muss.

Die sogenannten JAK-Inhibitoren gehören zu den relativ neuen Arzneistoffen. Sie werden zur Behandlung verschiedener chronischer Entzündungskrankheiten eingesetzt. Die zu den Immunmodulatoren gehörenden Arzneistoffe können bestimmte Signalwege so inhibieren, dass es zur Linderung von Entzündungssymptomen kommt. Entzündliche Erkrankungen können durch die Einnahme dieser Wirkstoffe besser kontrolliert werden. Das Fortschreiten kann verhindert werden. Zu den möglichen Indikationen zählen unter anderem verschiedene Formen der Arthritis, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und chronische Hautentzündungen.

Aktuell zugelassene JAK-Inhibitoren: Baricitinib (Olumiant, Lilly), Tofacitinib (Xeljanz, Pfizer), Ruxolitinib (Jakavi, Novartis) und Abrocitinib (Cibinqo, Pfizer), Rinvoq (Upadacitinib, AbbVie), Jyselica (Filgotinib, Gilead und Galapagos) sind sechs zugelassene JAK-Inhibitoren. Weitere Kandidaten befinden sich in den klinischen Prüfungen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Mehr aus Ressort
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»