Ivermectin: Wirkung bei milden Verläufen unklar

, Uhr
Berlin -

Der Wirkstoff Ivermectin wird bereits seit längerem zur Behandlung und Prophylaxe von Covid-19 erforscht. Die Datenlage ist bislang allerdings nicht eindeutig: Einige Studien lieferten bereits vielversprechende Hinweise, eine Studie aus Lateinamerika konnte kürzlich jedoch keinen eindeutigen Nutzen ermitteln.

In-vitro-Studien hatten zunächst dazu geführt, dass Ivermectin als potenzieller Wirkstoff gegen Covid-19 in den Fokus rückte: In Zellkulturen konnte die Substanz die Replikation von Sars-CoV-2 um den Faktor 5000 senken. Allerdings wurde eine extrem hohe Konzentration verwendet, die mit einer normalen Dosierung nicht zu erreichen ist. Verschiedene Studien haben sich mittlerweile mit dem Einsatz am Menschen befasst und versucht, Hinweise auf die Wirksamkeit zu ermitteln.

Keine signifikanten Vorteile

In Lateinamerika konnte das Antiparasitikum nun nicht überzeugen: Die im Fachjournal „JAMA“ publizierten Ergebnisse können keine eindeutigen Hinweise liefern. Mediziner:innen des Centro de Estudios en Infectogía Pediatrica in Cali hatten 300 Menschen mit einem durchschnittlichen Alter von 37 Jahren auf Ivermectin oder Placebo randomisiert. Die jeweilige Behandlung wurde fünf Tage durchgeführt.

Als primärer Endpunkt galt die Dauer der Symptome: Durch die Einnahme von Ivermectin konnte zwar eine Verkürzung von zwölf auf zehn Tage beobachtet werden, die Spanne von zwei Tagen war jedoch nicht signifikant. Nach 21 Tagen hatten sich 82 Prozent der Ivermectin-Gruppe erholt, in der Placebo-Gruppe waren es 79 Prozent. Auch hier war die umgerechnete Differenz von etwas mehr als drei Tagen nicht signifikant.

Da die Teilnehmer der Studie insgesamt eher jünger waren, wurden keine schweren Verläufe befürchtet – nur 14 Probanden mussten stationär aufgenommen und behandelt werden. Bei vier der Betroffenen kam die Verschlechterung unmittelbar nach Studienbeginn zustande, sodass die potenzielle Wirkung der Behandlung nicht eintreten konnte. Die anderen Hospitalisierungen entfielen sowohl auf die Verum- (4 Personen) wie auch auf die Placebogruppe (6 Personen).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Applikationsfertige Formulierung
Comirnaty: Bye bye Rekonstitution »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»