Studie

Herzinfarkt im Osten häufiger dpa, 06.02.2008 11:58 Uhr

Berlin -

Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, ist im Osten Deutschlands höher als im Westen. Alle fünf ostdeutschen Flächenländer liegen nach einer europaweiten Statistik der Herztodesfälle vor den westdeutschen. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen, wie aus den Daten der Berliner Universitätsklinik Charité für das Jahr 2000 hervorgeht.

Am höchsten war die Sterblichkeit innerhalb der untersuchten Altersgruppe der 45- bis 74-Jährigen in Deutschland demnach in Sachsen-Anhalt, wo 220 von 100.000 Einwohnern an Herzinfarkten oder anderen Durchblutungsstörungen des Herzens starben. Es folgten
Brandenburg (211) und Mecklenburg-Vorpommern (199). Die niedrigste Sterblichkeit durch die ischämischen Herzkrankheiten hatte Hamburg mit 122 Todesfällen pro 100.000 Einwohnern. Etwas darüber lagen Baden-Württemberg (127) und Berlin (128).

Bei den ischämischen Herzkrankheiten zeige sich ein klares Nordost- Südwest-Gefälle, berichten die Forscher um Jacqueline Müller-Nordhorn im „European Heart Journal“. Bei Schlaganfällen und anderen zerebrovaskuläre Erkrankungen sei das Bild nicht ganz so eindeutig.

Als Ursachen für die beobachteten Unterschiede kämen außer den klassischen Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Diabetes auch sozioökonomische Faktoren wie Arbeitslosigkeit und Stress sowie regionale Unterschiede im Lebensstil wie Ernährungsgewohnheiten und Sport infrage. Auch die medizinische Infrastruktur spiele eine Rolle. Die Gründe müssten jedoch weiter erforscht werden, um gezielte Vorsorgeprogramme aufzulegen. So habe etwa in Polen eine generelle Veränderung der Ernährungsgewohnheiten während der 1990er Jahre die Sterblichkeit durch ischämische Herzleiden um rund ein Viertel gesenkt.

Im europaweiten Vergleich liegt Deutschland mit 157 Herztoten pro 100.000 Einwohnern im Mittelfeld. Am niedrigsten war die Sterblichkeit in Frankreich mit 65 Todesfällen durch ischämische Herzkrankheiten pro 100.000 Einwohnern. Davor lagen Portugal (87) Italien (91) und Spanien (92). Die höchste Sterblichkeit verzeichnete Lettland mit 461 Todesfällen pro 100.000 Einwohnern, gefolgt von Estland (446), der Slowakei (369) und Litauen (357). Generell sterben deutlich mehr Männer als Frauen an diesen Leiden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»