Rote-Hand-Brief

Haloperidol: Weniger Indikationen APOTHEKE ADHOC, 21.12.2017 13:24 Uhr

Berlin - Die EU-weite Harmonisierung von Haloperidol-haltigen Arzneimitteln zieht einige Änderungen nach sich. In Deutschland werden beispielsweise aufgrund eines negativ bewerteten Nutzen-Risiko-Verhältnisses oder einer unzureichenden Datenlage drei Indikationen gestrichen beziehungsweise eingeschränkt.

Haloperidol-haltige Präparate wie Tabletten, Tropfen zum Einnehmen oder Injektionslösungen wurden in Deutschland in ihren Indikationen beschnitten. Janssen Cilag meldet für Haldol 1 mg Tabletten und Tropfen den Wegfall der Indikation Erbrechen. Tabletten zu 1, 5 und 10 mg sowie die Tropfen zum Einnehmen dürfen nicht mehr zur Behandlung von Tic-Erkrankungen bei Kindern ab drei Jahren eingesetzt werden. Die Zulassung wurde auf Kinder ab einem Alter von zehn Jahren geändert. Haldol Injektionslösung darf nicht mehr zur Therapie der akuten und chronischen schizophrenen Syndrome angewendet werden. Die Änderungen sind seit dem 15. Dezember in Kraft.

Im Zuge der EU-weiten Harmonisierung ergaben sich zudem zahlreiche weitere Änderungen. So wurde etwa die maximale tägliche Dosis reduziert. Erwachsene Patienten können unabhängig von der Indikation täglich 10 bis 20 mg Haloperidol einnehmen. Für ältere Patienten wurden 5 mg als maximale Tagesdosis festgelegt. Für Kinder liegt das tägliche Maximum bei 3 bis 5 mg, je nach Indikation. Ärzte sind zudem dazu angehalten, die niedrigste mögliche Dosis einzusetzen. So sollen Nebenwirkungen vermieden werden.

Änderungen gibt es auch bezüglich der Art der Verabreichung von Haldol Decanoat Depot. Patienten müssen zuvor stabil auf orales Haloperidol eingestellt sein. Im Zuge der Umstellung entspricht die Dosis dem 10- bis 15-Fachen der letzten oralen Tagesdosis. Die Injektion sollte alle vier Wochen intramuskulär erfolgen. Eine Dosisanpassung darf alle vier Wochen um 50 mg bis zur maximal zulässigen Dosis von 300 mg erfolgen. Wird zu Beginn der Umstellung orales Haloperidol substituiert, darf die Gesamtdosis umgerechnet 20 mg/ Tag orales Haloperidol nicht überschreit

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Stada bekommt Deutschlandchef»

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»
Politik

Arzneimittelbewertung

BAH kontert Stiftung Warentest»

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser ausbauen»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»

Lieferengpässe

Oxytocin: Engpass beendet»

Mentale Leistungsfähigkeit

Loges bringt Eisenkraut für Konzentration»
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»

Berlin/Brandenburg

Heute Generalstreik bei Pharmagroßhändlern»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»