Langwirksame Antikörperkombination

Evusheld: Jetzt auch zur Covid-Therapie zugelassen

, Uhr
Berlin -

Zur Behandlung von Covid-19 erhielt das Medikament Evusheld von AstraZeneca die Zulassung in der EU. Die Wirkstoffe Tixagevimab und Cilgavimab werden bei Erwachsenen und Jugendlichen ab zwölf Jahren mit mindestens 40 kg Körpergewicht eingesetzt, wenn ein Risiko besteht, schweres Covid-19 zu entwickeln.

Die beiden kombinierten Wirkstoffe sind bereits seit März als Präexpositions-Prophylaxe von Covid-19 in der EU zugelassen. Es ist die einzige Antikörperkombination europaweit, die derzeit sowohl zur Prävention als auch Behandlung von Corona verfügbar ist.
Laut AstraZeneca basieren die Ergebnisse auf der Phase-III-Studie „Tackle". Diese zeige, dass verglichen mit Placebo die einmalige intramuskuläre Gabe der langwirksamen Antikörperkombination einen signifikanten Schutz vor schweren Verläufen und Tod biete. Dabei sei der frühe Start der Therapie ausschlaggebend auf die Behandlungsergebnisse.

90 Prozent hatten hohes Risiko

Untersucht wurden hierbei Patient:innen mit mildem bis moderatem Covid-Verlauf, der sieben Tage oder kürzer symptomatisch war. Aufgrund von anderen, gleichzeitig vorliegenden Erkrankungen oder des hohen Alters wegen hatten 90 Prozent der Studienteilnehmer:innen ein hohes Risiko, schwer an Covid zu erkranken.

Professor Dr. Dr. Michel Goldman, Institut für Interdisciplinary Innovation in Healthcare, Université Libre Brüssel, und ehemaliger Executive Director der European Innovative Medicines Initiative, erklärte, dass bei vielen Menschen mit Grunderkrankungen das Risiko für einen schweren Verlauf, Hospitalisierung und Tod hoch sei. Besonders betroffen seien Immunsuppressierte, Menschen mit Immundefizienz und Ältere. Die in Studien gut vertragenen Wirkstoffe Tixagevimab und Cilgavimab, verabreicht als intramuskuläre Injektion, seien gerade jetzt eine dringend benötigte neue Therapieoption bei Covid-19 für diese vulnerablen Gruppen.

Die empfohlene Therapie-Dosis für die Antikörperkombination beträgt 600 mg (300 mg Tixagevimab und 300 mg Cilgavimab), verabreicht als zwei separate, aufeinander folgende Injektionen. In vitro konnte demonstriert werden, dass die Wirkstoffe die Neutralisierungsaktivitäten gegenüber Omikron BA.5 beibehalten. In den ausgewerteten Real-World-Daten zeigten sich zudem signifikant weniger symptomatische Covid-Erkrankungen sowie Hospitalisierungen und Letalität bei immundefizienten sowie immunsupressierten Patient:innen.

Allgemein sei die Kombination der beiden Wirkstoffe in den Studien gut vertragen worden. Es traten im Placebo-Arm häufiger unerwünschte Nebenwirkungen auf als im Wirkstoff-Arm.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken »
Übertragung ohne typische Hautausschläge
Affenpocken: Asymptomatisch positiv »
Mehr aus Ressort
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“ »
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker kritisiert Homöopathie
„Placeboeffekt ist kein Therapieansatz“»
„Ohne Dankeschön an uns“
Hänel: 20 Gratisleistungen der Apotheken»
Verstöße bei Substitutionstherapie
BtM-Sperre für Ärztin bestätigt»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»