Casirivimab/Imdevimab/Regeneron

Covid-19-Therapie: Erste Zulassung in Japan

, , Uhr
Berlin -

Die japanischen Aufsichtsbehörden haben der Kombination aus Casirivimab und Imdevimab von Roche und Regeneron die Zulassung für die Behandlung von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Covid-19 erteilt.

Japan sei damit das erste Land, das dem Mix mit dem Markennamen „Ronapreve“ die Zulassung erteile, erklärte Roche. Dabei handele es sich um eine Mischung der beiden genannten künstlichen Antikörper, die eine Resistenz gegen das Virus erzeugen. Entwickelt hat das Mittel das US-Biotechnologieunternehmen Regeneron Pharmaceuticals in Partnerschaft mit
Roche.

Die Antikörper-Therapie ist eine Behandlungsmethode für Patient:innen, die ein positives PCR-Ergebnis erhalten haben. Sie ist aktuell als individueller Therapieversuch eingestuft. Präparate wie Tocilizumab (Roactemra, Roche) oder Bamlanivimab und Etesevimab (Lilly) können bei Corona gegeben werden. Die juristischen Barrieren seien durchbrochen, so Roche. Wichtig sei, dass die Patient:innen frühzeitig über die Behandlungsoption informiert werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin»
AHD strukturiert weiter um
Gehe in Magdeburg schließt»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»