Folgen von Nährstoffdefiziten

Eisenmangel mindert Impfwirkung APOTHEKE ADHOC, 10.09.2020 10:04 Uhr

Berlin - Der Eisenspiegel kann maßgeblichen Einfluss auf die Impfwirkung haben. Das ist das Ergebnis einer im Fachjournal „Frontiers of Immunology“ publizierten Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Im Umkehrschluss könne eine Eisensubstitution die Effektivität steigern.

Vor allem in ärmeren Ländern mit schlechter Ernährungslage und häufigen Durchfallerkrankungen leiden die Menschen häufig unter Vitamin- und Nährstoffdefiziten. Die besagte Studie beschäftigte sich daher mit dem Impfversagen in solchen Ländern. Dabei fand das Team der ETH heraus, dass viele Säuglinge an einer Eisenmangelanämie leiden, die schließlich zu Infektanfälligkeit aber auch Impfversagen führt. Denn das Immunsystem kann nicht in ausreichender Menge schützende Antikörper bilden.

Für ihre Untersuchung nahmen die Forscher eine Säuglings-Kohorte aus Kwale, einer Küstenregion Kenias, unter die Lupe: Mehr als 300 Kinder wurden von Geburt an beobachtet – mehr als die Hälfte litt bereits in einem Alter von zehn Wochen unter einer Anämie. Mit zunehmendem Alter stieg der Anteil sogar noch an: Im Alter von 24 Wochen und zwölf Monaten lag er bei über 90 Prozent. Als Ursache machten sie eine Mangelernährung verantwortlich: 29 Prozent der Kinder waren auch im Wachstum zurückgeblieben, 10 Prozent litten an Untergewicht, 3,5 Prozent waren sogar ausgezehrt.

Eisen als Immunvermittler

Im Zuge ihrer Untersuchungen fanden die Wissenschaftler zudem heraus, dass die Anämie weitere Folgen mit sich brachte: Nach der Verabreichung von Diphterie- und Pertussis-Impfungen konnte bei Kindern mit niedrigen Hämoglobinwerten kein ausreichender Schutz durch Antikörper erreicht werden. Auch bei der Pneumokokken-Vakzine konnte nur eine abgeschwächte Wirkung nachgewiesen werden.

Um ihre Vermutung zu bestätigen, dass das Impfversagen durch einen Eisenmangel zustande kommt, substituierten sie entsprechend: Mehr als 120 Säuglinge erhielten ab einem durchschnittlichen Alter von 7,5 Monaten täglich ein Pulver mit Mikronährstoffen. Bei 85 Kindern enthielt dieses Pulver auch Eisen, bei 42 Kindern hingegen nicht. Mit neun Monaten wurden die Kinder schließlich gegen Masern geimpft. Nach 11,5 Monaten fand eine Labor-Analyse statt. Dabei zeigte sich, dass die Kinder mit Eisensubstitution mehr Antikörper gegen das Masernvirus gebildet hatten, als solche ohne. Außerdem waren Titer und Bindungsstärke höher. Die Forscher gehen daher davon aus, dass eine Eisensubstitution die Impfwirkung steigern und somit zu einem verbesserten Schutz führen kann.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»

Eine Million Flaschen nicht nutzbar

Desinfektionsmittel: Ministerium muss umetikettieren»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»

Bayern

Hubmann: „Das Rumgeeiere muss ein Ende haben“»

PTA-Botendienst kostet 7 Euro

Botendiensthonorar: Abda bittet um Erhöhung»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»

Weiterbildungsangebot für PTA

Zum Apothekenfachwirt in Osnabrück»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»