Corticoide

Alkindi: Hydrocortison als Granulat APOTHEKE ADHOC, 22.05.2018 11:03 Uhr

Berlin - Seit dem 15. Mai steht Ärzten und Patienten mit Alkindi eine neue Darreichungsform für die Ersatztherapie bei Niereninsuffizienz zur Verfügung. Das Hydrocortison-haltige Arzneimittel des Herstellers Diurnal ist in verschiedenen Stärken als Granulat in einer Kapsel erhältlich.

Alkindi ist zu 0,5 mg, 1 mg, 2 mg und 5 mg in der Packungsgröße à 50 Stück erhältlich und als Granulat zur Entnahme aus Kapseln auf dem Markt. Indiziert ist das Arzneimittel zur Erhaltungstherapie bei Niereninsuffizienz bei Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen. Das Arzneimittel ist für die Behandlung von Geburt an bis 18 Jahren möglich. Noch ist eine Bestellung über den Großhandel nicht möglich, Diurnal hat nach eigenem Bekunden aber die Infrastruktur bereits aufgebaut. Europaweit kämen rund 4000 Kinder für den Einsatz von Alkindi infrage.

Dosiert wird patientenindividuell und so niedrig wie möglich. Die empfohlene Ersatzdosis liegt bei 8 bis 10 mg/m2 pro Tag für Patienten mit reiner Niereninsuffizienz. Wer zusätzlich am androgenitalen Syndrom leidet sollte zwischen 10 bis 15 mg/m2 täglich einnehmen. Die Gabe kann auf drei bis vier Einzelgaben verteilt werden. Alkindi ist eine patentierte, orale, sofort freisetzende pädiatrische Formulierung von Hydrocortison-Granulat, die eine altersgerechte Dosierung bei Kindern ermöglicht.

Die Hülle der Hartkapsel darf nicht geschluckt werden. Durch leichtes Zusammendrücken des Kapselunterteils und Abdrehen des oberen Teils kann die Arzneiform geöffnet werden. Das Granulat kann dann direkt auf die Zunge gestreut oder mit einem Löffel in den Mund gegeben werden. Im Anschluss sollten die Patienten etwas trinken. Geeignet sind Wasser, Milch, Muttermilch oder Flaschennahrung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

ABDA: 2200 Apotheken in Gefahr

Focus beschwört Apothekensterben»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »

Lieferengpässe

Lodotra: „Nacht-Cortison“ fehlt in Apotheken»
Panorama

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»

Dimethylformamid

Valsartan: Versandapotheke entdeckt viertes Karzinogen»
PTA Live

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»