Tuberkulose/Malaria

Ärzte fordern mehr Forschung dpa, 22.04.2008 14:37 Uhr

Berlin -

Deutschland engagiert sich nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen viel zu wenig bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Tuberkulose, Malaria und anderen Tropenkrankheiten. Gemessen an der Wirtschaftskraft der Bundesrepublik sei die öffentliche Forschungsförderung in diesen Bereichen unterdurchschnittlich, kritisierte die Organisation am Dienstag. Durch fehlende neue Medikamente und Therapien sterben nach Angaben der Hilfsorganisation jedes Jahr weltweit allein drei Millionen Menschen an Tuberkulose und Malaria.

Dank des vor 90 Jahren entwickelten Impfstoffs und der verfügbaren Medikamente ist Tuberkulose in den Industrienationen heute eingedämmt. Doch in ärmeren Ländern reichen die gängigen Therapien nicht mehr aus, um multiresistente Erreger in Schach zu halten. Es fehlten neue Medikamente, einfache Tests und ein wirksamer Impfstoff, sagte Frauke Jochims, Tuberkulose-Expertin bei Ärzte ohne Grenzen.

Nach Rechnung der Hilfsorganisation gab Deutschland im Jahr 2007 rund 7,5 Millionen Euro für die Tuberkuloseforschung aus. Nötig und der Wirtschaftskraft angemessen seien jedoch allein hier 62 Millionen Euro. Für die Forschungsförderung gefragt seien neben den Bundesministerien und den Bundesländern auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie die Max-Planck-, Helmholtz- oder Fraunhofer-Institute.

Das neueste Medikament gegen einen gefährliche Malariatyp wurde vergangene Woche auf den Markt gebracht - in Brasilien. Entwickelt hat es eine Non-Profit-Organisation, die von Ärzte ohne Grenzen 2007 mit 5 Millionen Euro unterstützt wurde. Die neue Kombinationstherapie aus Artesunat und Mefloquin soll die Behandlung von Erwachsenen und Kindern verbessern. Denn noch immer stirbt weltweit alle 30 Sekunden ein Kind an Malaria.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»

Pflegereform

Spahn: Pflege-Vollkasko passt nicht»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»