Analgetika

10/20-Regel gegen Tabletten-induzierten Schmerz

, Uhr

Es klingt paradox: Wer gegen seine Kopfschmerzen zu häufig Schmerzmittel oder Migränemittel einnimmt, bekommt Kopfschmerzen. Professor Dr. Hartmut Göbel, Gründer und Chefarzt der Schmerzklinik Kiel, erklärt den sogenannten Medikamentenübergebrauch-Kopfschmerz so: Schmerzmittel reduzieren die Schmerzempfindlichkeit. Nimmt man sie über einen längeren Zeitraum sehr häufig ein, erhöht das Nervensystem die Schmerzempfindlichkeit, um wieder eine normale Schmerzempfindlichkeit einzustellen.

Lässt die Wirkung des Schmerzmittels nach, schießt die Schmerzempfindlichkeit hoch, es treten spontan sogenannte Rückschlagkopfschmerzen auf, die erneut die Schmerzmitteleinnahme fordern – ein Teufelskreis. Dem kann man nur entkommen, indem man bis zu 30 Tage komplett auf Schmerzmittel verzichtet.

Vorbeugen kann man, indem man der sogenannten 10-20-Regel folgt: An weniger als an zehn Tagen im Monat darf man Schmerzmittel einnehmen, an mindestens 20 Tagen nimmt man keine.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pflaster, Kaugummis & Co.
So klappt die Raucherentwöhnung »
Jahreswechsel mit Haustieren
Was Hund & Katze gegen die Angst hilft »
Mehr aus Ressort
Zugeschnittener Impfstoff
Biontech testet Omikron-Impfstoff »
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»