Krankenschwester soll Kollegen vergiftet haben

Zolpidem-Kekse: Urteil verschoben dpa/ APOTHEKE ADHOC, 19.05.2020 10:54 Uhr

Die Polizei war der Frau auf die Schliche gekommen, weil durch den zeitlichen Abstand zwischen den Taten der verdächtige Personenkreis erheblich eingeschränkt werden konnte. Die Beamten analysierten die Dienstpläne zur Zeit der drei verschiedenen Tatzeiten und kamen so auf die Angeklagte. Eine Hausdurchsuchung brachte dann Indizien zutage: Im Hausmüll fanden die Ermittler Oxazepam- und Zolpidem-Packungen aus der Klinik. Beide Wirkstoffe konnte die Spurensicherung auch in einem Mixer nachweisen – die Vermutung liegt nahe, dass er genutzt wurde, um die Schlafmittel dem Plätzchenteig beizumischen.

Seit Ende September ist die 53-Jährige nun in Untersuchungshaft. Kurz darauf war Anklageerhebung wegen dreier Fälle von gefährlicher Körperverletzung, in einem Fall in Tateinheit mit versuchtem Mord. Letzterer bezog sich auf die Tat im vergangenen März: Weil bereits zuvor eines der Opfer in Lebensgefahr schwebte, habe die Frau von der Gefahr wissen müssen, so die Staatsanwaltschaft. Im November wurde die Anklage erhoben, seit März wird verhandelt. Die Krankenschwester, die seit über 30 Jahren in der Klinik arbeitet, beteuert allerdings nach wie vor ihre Unschuld. Sie habe die selbstgebackenen Kekse zwar mit auf die Station gebracht, die seien aber nicht vergiftet gewesen. Auch andere Mitarbeiter hätten schließlich von ihnen gegessen, ohne dass ihnen etwas zugestoßen sei. Außerdem herrscht bis jetzt Rätselraten um ein Tatmotiv, psychische Störungen konnten bei der Frau nämlich nicht festgestellt werden.

Doch dann rückte eine Zeugenaussage vor Gericht den scheinbar offensichtlichen Fall in ein neues Licht: Eine Krankenschwester berichtete nämlich von einem Fall, der ungefähr fünf Jahre her sein soll, als die Angeklagte auf einer anderen Station arbeitete. Eine Pflegedienstleiterin habe sich über die Unordnung in den Aufenthaltsräumen aufgeregt und aus Wut eine Ampulle des Diuretikums Lasix (Furosemid) in eine herumstehende Kaffeetasse geschüttet. Für die Pflegedienstleiterin hat die Episode nun ein Nachspiel: Sie war nämlich vor Gericht befragt worden und sagte, dass sie sich an den Vorfall nicht erinnern könne. Direkt nach der Vernehmung soll sie jedoch einen Arzt und die Krankenschwester aus dem Zeugenstand angerufen haben, um sie zu bitten, sich vor Gericht ebenfalls nicht daran zu erinnern. Die Staatsanwaltschaft will nun Ermittlungen wegen uneidlicher Falschaussage vor Gericht gegen sie aufnehmen – und möglicherweise auch wegen gefährlicher Körperverletzung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»