Zuschauer in Sorge

Wegen Nebenwirkung: Jan Hofer bricht Tagesschau ab APOTHEKE ADHOC, 15.03.2019 13:28 Uhr

Berlin - Zuschauer in Sorge: Die 20-Uhr Tagesschau endete gestern anders als gewohnt. Jan Hofer konnte die Sendung nicht zu Ende führen. Der Chefsprecher hatte womöglich ein Arzneimittel nicht vertragen. Inzwischen geht es Hofer wieder besser.

„Guten Abend meine Damen und Herren“, Jan Hofer beginnt die Tagesschau mit dem wohl berühmtesten Satz im deutschen Fernsehen. Alles scheint wie immer, doch im Laufe der Sendung verhaspelt sich Hofer immer wieder und wirke zeitweise abwesend und unkonzentriert. Das Sprechen fiel Hofer im Verlauf der Sendung schwerer und klang beinahe lallend. Die Sendung konnte nicht wie gewohnt zu Ende geführt werden. Hofer stand regungslos am Pult und konnte nicht mehr zum Wetterbericht überleiten.

Die Zuschauer vor dem Fernseher waren in großer Sorge. Kurze Zeit später gab die Tagesschau Entwarnung und twitterte: „Liebe Zuschauer, am Ende der Tagesschau wurde es Jan Hofer schlecht. Möglicherweise ist ein Infekt, mit dem er kürzlich zu tun hatte, noch nicht vollständig auskuriert. Zurzeit lässt er sich ärztlich untersuchen. Vielen Dank für die Genesungswünsche.“

Auch Jan Hofer selbst meldete sich am Abend via Twitter zu Wort: „Herzlichen Dank für die vielen guten Wünsche. Ich bin gerade im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgecheckt worden. Keinerlei Auffälligkeiten. Ich nehme an, dass ich ein Medikament nicht vertrage, dass ich seit heute wegen einer verschleppten Grippe nehmen muss.“ Um welches Arzneimittel es sich handelt, ist nicht bekannt.

Hofer musste schon einmal eine Sendung aus gesundheitlichen Gründen abbrechen. Vor etwa drei Jahren musste Caren Miosga die Tagesthemen für den Chefsprecher der Tagesschau aufgrund eines Magen-Darm-Infektes übernehmen. Hofer flimmert bereits seit mehr als 30 Jahren als Nachrichtensprecher über die Bildschirme.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»

Digitalkonferenz

Big Data und der gläserne Mensch: Wie kann man Datenströme regulieren?»

Informationsverbot aufgehoben

Bundesrat billigt Neuregelung von § 219a»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»

Multiple Sklerose

Copaxone als Pen: Ohne Auslöseknopf, mit neuem Logo»
Panorama

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»

Die Kunden haben das Nachsehen

Notdienst in Bad Kissingen: Kammer zieht Reißleine»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»

ApoRetrO

Spahn verbietet Warteschlangen in Apotheken»

Versandapotheken

Avitale: Facebook verstehen mit Shop-Apotheke»
PTA Live

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»

Tierische Nebentätigkeit

PTA und Hundetrainerin: Ruhepol im HV»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»