UV-Strahlung

Gespeichertes Vitamin D: Solarium unnötig dpa, 13.01.2017 11:41 Uhr

Buxtehude - Sonne tanken im Solarium – gerade im Winter ist das ein verlockender Gedanke für viele. Zwar braucht der Körper Sonne und UV-Strahlung, um Vitamin D zu bilden. Der Gang ins Solarium ist dazu aber nicht nötig, sagt Prof. Eckhard Breitbart. Er ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) in Buxtehude. „Normale Besonnung reicht völlig aus, auch im Winter.“

Um ausreichend Vitamin D produzieren zu können, genüge es, sich in den Sommermonaten an zwei bis drei Tagen pro Woche rund zwölf Minuten in der Sonne aufzuhalten. Der Körper speichert das Vitamin D in der Leber und im Fettgewebe. Im Winter kann er den Vitamin-D-Bedarf im Normalfall über diese Speicher decken, erklärt Breitbart.

Auch das Bundesamt für Strahlenschutz rät dringend von unnötiger UV-Bestrahlung ab. Denn vor allem die künstliche UV-Strahlung aus Solarien ist laut Weltgesundheitsorganisation krebserregend. Für Menschen, die vor ihrem 35. Lebensjahr ins Solarium gehen, verdoppele sich annähernd das Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken, sagt Breitbart. Weitere Nebenwirkungen seien Sonnenbrand und frühzeitige Hautalterung.

Die Schäden von UV-Strahlung lassen sich nicht rückgängig machen. Wer es gar nicht lassen kann, dem rät der Dermatologe Folgendes: höchstens einmal pro Woche ins Solarium gehen und der Haut nach spätestens zehn Wochen eine vierwöchige Pause gönnen. „After-Sun-Produkte haben aus dermatologischer Sicht keinerlei Bedeutung“, sagt Breitbart. Sie schaden aber auch nicht. Die bessere Alternative, um dem Winterblues zu entkommen: auf das Solarium verzichten und sich eine Tageslichtlampe anschaffen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»

Aktionärstreffen bei Zur Rose

„Wir rennen alle für unser Geld“»
Politik

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»
Panorama

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»

Frankreich

Kinderschwund: Bürgermeister will Viagra verteilen»

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»
Apothekenpraxis

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»

Mahnbrief zur Sonder-PZN

Apotheker macht „Spielchen der Kassen“ öffentlich»

Vermerke auf Muster 16

Rezept-Stichelei: Kassen nehmen‘s gelassen»
PTA Live

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»