Pseudoallergien durch Farbstoffe

, Uhr

Lebensmittel mit bestimmten künstlichen Farbstoffen können bei empfindlichen Menschen zu Pseudoallergien führen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Niedersachsen hin. Unbedenklich seien Produkte, die mit Frucht- oder Pflanzensaftkonzentraten gefärbt sind. Das ist etwa bei Bioware üblich, die laut EU-Öko-Verordnung keine künstlichen Farbstoffe enthalten darf.

Zu erkennen sind die problematischen Stoffe an den so genannten E-Nummern, die auf der Zutatenliste vermerkt sind. Dazu zählen laut den Verbraucherschützern der Farbstoff Chinolingelb (E 104) und die Azofarbstoffe Tartrazin (E 102), Gelborange (E 110), Azorubin (E 122), Cochenillerot (E124a) und Allurarot (E 129). Zu den Symptome einer Pseudoallergie gehören beispielsweise Nesselsucht, Asthma oder Hautödeme.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»