Berufsgenossenschaften

Nach Arbeitsunfall zum D-Arzt dpa, 19.11.2012 18:44 Uhr

Berlin -

Wer nach einem Arbeits- oder Wegeunfall arbeitsunfähig ist, muss zu einem Durchgangsarzt gehen. Das sollten Betroffene sicherheitshalber immer tun, wenn ein Arbeitsunfall behandlungsbedürftig ist. Pflicht ist der Gang zum sogenannten D-Arzt, wenn die Behandlung voraussichtlich länger als eine Woche dauern wird. Darauf weist die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) hin.

Außerdem muss der Arbeitnehmer zum D-Arzt, wenn er an den Folgen eines Arbeitsunfalls erkrankt – zum Beispiel, wenn er sich im Betrieb in den Finger schneidet und die Wunde sich nach einigen Tagen entzündet. Oder wenn er wegen des Unfalls Heil- oder Hilfsmittel verordnet bekommt

Der Mediziner entscheidet nach einem Unfall auf der Arbeit oder auf dem Weg dorthin über die weitere Behandlung und ob der Patient zu einem Facharzt muss, wie die BGN erläutert. D-Ärzte sind Chirurgen und Orthopäden, die sich im Bereich der Unfallmedizin qualifiziert haben und in medizinisch-technisch besonders ausgestatteten Praxen arbeiten.

In jedem Unternehmen sollte die Adresse des nächsten D-Arztes bekannt sein. Oft findet sie sich bei den Informationen zur Ersten Hilfe. Bundesweit gibt es der BGN zufolge 3500 D-Ärzte, die das Heilverfahren lenken und die jeweilige Berufsgenossenschaft darüber auf dem Laufenden halten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»