Berufsgenossenschaften

Nach Arbeitsunfall zum D-Arzt dpa, 19.11.2012 18:44 Uhr

Berlin -

Wer nach einem Arbeits- oder Wegeunfall arbeitsunfähig ist, muss zu einem Durchgangsarzt gehen. Das sollten Betroffene sicherheitshalber immer tun, wenn ein Arbeitsunfall behandlungsbedürftig ist. Pflicht ist der Gang zum sogenannten D-Arzt, wenn die Behandlung voraussichtlich länger als eine Woche dauern wird. Darauf weist die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) hin.

Außerdem muss der Arbeitnehmer zum D-Arzt, wenn er an den Folgen eines Arbeitsunfalls erkrankt – zum Beispiel, wenn er sich im Betrieb in den Finger schneidet und die Wunde sich nach einigen Tagen entzündet. Oder wenn er wegen des Unfalls Heil- oder Hilfsmittel verordnet bekommt

Der Mediziner entscheidet nach einem Unfall auf der Arbeit oder auf dem Weg dorthin über die weitere Behandlung und ob der Patient zu einem Facharzt muss, wie die BGN erläutert. D-Ärzte sind Chirurgen und Orthopäden, die sich im Bereich der Unfallmedizin qualifiziert haben und in medizinisch-technisch besonders ausgestatteten Praxen arbeiten.

In jedem Unternehmen sollte die Adresse des nächsten D-Arztes bekannt sein. Oft findet sie sich bei den Informationen zur Ersten Hilfe. Bundesweit gibt es der BGN zufolge 3500 D-Ärzte, die das Heilverfahren lenken und die jeweilige Berufsgenossenschaft darüber auf dem Laufenden halten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»