Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall? APOTHEKE ADHOC, 24.04.2019 07:54 Uhr

Berlin - Beim Einräumen der Arzneimittel ist die PTA von der Leiter gefallen und hat sich einen Finger verstaucht. Fällt die Mitarbeiterin wegen des Arbeitsunfalls mehr als drei Tage aus, handelt es sich um einen meldepflichtigen Fall. Der Unfall muss bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) angezeigt werden.

Die Tätigkeit in der Apotheke gehört im Vergleich mit anderen Berufen nicht zu einem Hochrisikojob. Gerade vorne im Verkaufsraum ist das Unfallrisiko im Gegensatz zur Rezeptur eher gering. Kommt es doch zu einem Zwischenfall, sei es durch Stolpern, Umknicken oder einem Schnitt in den Finger, müssen einige Regeln beachtet werden.

Nach der Erstversorgung vor Ort sollten direkt einige Daten aufgenommen werden. Falls der Unfall schwerwiegender und langwieriger ist, erleichtert dies die Unfallanzeige. Wichtig ist, wann und wo der Unfall passiert ist. Zudem will die Versicherung wissen, was der Angestellte gerade getan hat, als es passierte. Daraus soll unter anderem ermittelt werden, ob die Tätigkeit, die zu dem Unfall führte, in einem sachlichen Zusammenhang mit dem Beschäftigungsverhältnis stand.

Geschildert werden muss zudem, wie sich der Unfall ereignet hat, ob weitere Personen beteiligt waren und ob bei der Arbeit Maschinen, bestimmte Anlagen oder Gefahrstoffe benutzt wurden. Zur betrieblichen Tätigkeit gehört nicht nur die Arbeit im Verkaufsraum, der Rezeptur oder im Lager, sondern auch die Instandhaltung von Arbeitsgeräten, die Teilnahme am Betriebssport, -ausflügen oder an einer -feier.

Auch bei Unfällen auf dem Arbeitsweg, sollte die BGW informiert werden. Ist die PTA auf dem Weg in die Apotheke beispielsweise gestürzt, sollte die Genossenschaft kontaktiert werden. Dort wird festgestellt, ob der Unfall von der gesetzlichen Versicherung abgedeckt ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Rechenzentren

Neuer Chef für ARZ Darmstadt»

Apotheker entwickelt Vorbestell-Tool

PX Reach: Werbebudgets in Umsatz verwandeln»

Nutzhanf

CBD: CannaCare Health launcht Canobo extra»
Politik

Lieferengpässe

BMG: Differenzierte Betrachtung notwendig»

Digitalisierung

Kassen-Update für Oma und Opa»

Bayern

Ärztetag warnt vor Missbrauch der „Ressource Arzt“»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

Todesfälle in Köln

Glukose vs. Lidocain: Verwechslung ausgeschlossen?»

Ophthalmika

Santen: N1-Packungen für den Therapiebeginn»

Nicht-dystrophe Myotonie

Namuscla statt Off-Label»
Panorama

Hamburg

Überfall: Apothekenräuber mit Helikopter gesucht»

Bundesweiter Rezeptbetrug

80.000 Euro Schaden: Apothekerpaar angeklagt»

Ab nach Peru

Apothekerin tauscht Filialleitung gegen Ehrenamt»
Apothekenpraxis

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»

Personalisierte Medizin

3D-Druck: Apothekenrezeptur 2.0 – wie lange noch?»

Apotheke der Zukunft

Dienstleistungen: „Es wäre schlimm, wenn der Nutzen gering ist“»
PTA Live

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»

PTA-Reform

Bundesrat streicht PTA-Aufsicht»

Keine Angst vor Notfallkontrazeptiva!

Pille danach: Beratung nicht „unnötig verkomplizieren“»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»

Superfood

Goldene Milch: Wundermittel oder Hype? »
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»