Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall? APOTHEKE ADHOC, 24.04.2019 07:54 Uhr

Berlin - Beim Einräumen der Arzneimittel ist die PTA von der Leiter gefallen und hat sich einen Finger verstaucht. Fällt die Mitarbeiterin wegen des Arbeitsunfalls mehr als drei Tage aus, handelt es sich um einen meldepflichtigen Fall. Der Unfall muss bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) angezeigt werden.

Die Tätigkeit in der Apotheke gehört im Vergleich mit anderen Berufen nicht zu einem Hochrisikojob. Gerade vorne im Verkaufsraum ist das Unfallrisiko im Gegensatz zur Rezeptur eher gering. Kommt es doch zu einem Zwischenfall, sei es durch Stolpern, Umknicken oder einem Schnitt in den Finger, müssen einige Regeln beachtet werden.

Nach der Erstversorgung vor Ort sollten direkt einige Daten aufgenommen werden. Falls der Unfall schwerwiegender und langwieriger ist, erleichtert dies die Unfallanzeige. Wichtig ist, wann und wo der Unfall passiert ist. Zudem will die Versicherung wissen, was der Angestellte gerade getan hat, als es passierte. Daraus soll unter anderem ermittelt werden, ob die Tätigkeit, die zu dem Unfall führte, in einem sachlichen Zusammenhang mit dem Beschäftigungsverhältnis stand.

Geschildert werden muss zudem, wie sich der Unfall ereignet hat, ob weitere Personen beteiligt waren und ob bei der Arbeit Maschinen, bestimmte Anlagen oder Gefahrstoffe benutzt wurden. Zur betrieblichen Tätigkeit gehört nicht nur die Arbeit im Verkaufsraum, der Rezeptur oder im Lager, sondern auch die Instandhaltung von Arbeitsgeräten, die Teilnahme am Betriebssport, -ausflügen oder an einer -feier.

Auch bei Unfällen auf dem Arbeitsweg, sollte die BGW informiert werden. Ist die PTA auf dem Weg in die Apotheke beispielsweise gestürzt, sollte die Genossenschaft kontaktiert werden. Dort wird festgestellt, ob der Unfall von der gesetzlichen Versicherung abgedeckt ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»

Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»
Panorama

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Schwangerschaftsvitamine

Warentest: Apothekenmarken überzeugen»

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»
Apothekenpraxis

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»