Wettschuld

Masern-Wette: Impfgegner muss nicht zahlen

, Uhr

Der skurrile Streit um die Existenz von Masernviren zwischen einem Mediziner aus dem Saarland und einem Impfgegner vom Bodensee ist beendet. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Revision des Mediziners gegen ein Urteil vom Februar 2016 endgültig abgelehnt, teilte ein Sprecher des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart heute mit. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ darüber berichtet.

Ausgangspunkt war eine Prämie von 100.000 Euro, die der Impfgegner demjenigen versprochen hatte, der ihm eine wissenschaftliche Arbeit liefert, mit der die Existenz des Virus belegt wird.

Der Mediziner nahm das Angebot ernst, reichte mehrere Arbeiten ein – und seine Kontonummer. Während das Landgericht Ravensburg den Impfgegner zur Zahlung seiner „Wettschuld“ verpflichtete, kassierte das OLG diese Entscheidung. Es habe sich um eine Auslobung gehandelt, und der Auslobende bestimme die Regeln. Reichen ihm die Belege nicht, muss er nicht zahlen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»